WILLIAM BLAKE 1. Teil

Ein wunderschönes Gemälde dieses Künstlers: MARIA UND JESUS IN ÄGYPTEN

mary&jesus.egypt WILLIAM BLAKE<

William Blake- Ein großer Dichter, Maler und Naturmystiker Englands

wurde vor 252 Jahren – am 28. November 1757 in London geboren.

Flickr Foto von andrewafoley2005.

Wenn die Tore der Wahrnehmung gereinigt wären, würde der Mensch alles so sehen wie es ist, nämlich unendlich…Alle Gottheiten wohnen in der menschlichen Brust“.

schrieb William Blake.

****

Quelle: Dieter Storz in der Zeitschrift HERMES:

Er war der Sohn des Strumpfwirkers James Blake und seiner Frau Katharine. Schon als Kind zeigte sich „sein zweites Gesicht“- seine Gabe Wesen zu sehen oder Dinge vorherzusagen.

Zum Beispiel kam er als 8 – jähriger strahlend nach Hause und erzählte von einem Baum in Peckham Rye, der von oben bis unten voll von Engeln mit weißen Flügeln war. Seine Eltern ermöglichten ihm, dem strengen Schulsystem zu entgehen und unterrichteten ihn daheim.

Sein Biograph Sheldon Cheney schrieb:

„WILLIAM BLAKE ist als Mystiker sowohl Künstler wie Verkünder einer Botschaft.

Seine Gedichte und Zeichnungen gehören zu den unmittelbarsten. kristallklarsten und freudigsten, die man kennt.

In ihnen verbindet sich Tiefe mit Einfachheit, sie verzichten auf äußere Wirkung und besondere Erklärungen.

Er ist der echteste und überzeugendste britische Mystiker und es gibt während seines Jahrhunderts in der westlichen Welt keinen, der sich mit ihm messen könnte“.FLICKR FOTO von Jessicamulley. Es zeigt ein Mosaik aus der Centaur Street in London. William Blake arbeitete von 1790 bis 1800 in der Nähe – im Herkules Gebäude.

Quelle Brockhaus:

Der Frühromantiker WILLIAM BLAKE hat seine außerordentlichen, plastischen Visionen in den prophetischen Büchern mit hinreißender Sprachgewalt und kühnen Bildern dargestellt.

Die Verschmelzung von Text und Illustration zu einer dekorativen Einheit sowie die schwungvolle Linienführung waren von besonderer Bedeutung für den Jugendstil.

Draupadi.

KARAWANE der HOFFNUNG

heißt ein Buch von Rüdiger Nehberg und Annette Weber. Sie haben am 25.08.2009 geheiratet! Herzlichen Glückwunsch!

Der Untertitel lautet:

„Mit dem Islam gegen den Schmerz und das Schweigen.“

Die Zusammenfassung auf der Umschlagseite:

Rüdiger Nehbergs langer Weg für die Mädchen Afrikas

Mit ihrer Menschenrechtsorganisation TARGET und der Pro-Islamischen Allianz kämpfen Rüdiger Nehberg und Annette Weber gegen die Barbarei der Frauenbeschneidung.

Die „KARAWANE DER HOFFNUNG“ hat Erfolg: Sultane und Sheiks folgen Nehbergs Vision und erklären den grausamen Brauch zur Sünde – für viele Mädchen beginnt eine neue Zukunft. Das ist die beeindruckende Bilanz von TARGET, gekrönt von einer Konferenz mit den ranghöchsten muslimischen Gelehrten der Welt in Kairo.

Flickr-Foto von dobsche: Ruediger Nehberg.

Der Dokumentarfilm „Die Sache – Feldzug gegen ein Tabu“ wurde beim WorldMediaFestival 2007 mit dem Gold-Award ausgezeichnet.

****

Das Buch ist keine leichte „Kost“. Es rührt an ein Tabuthema. Vor einigen Monaten berichtete mir eine Freundin ganz aufgewühlt von Ruediger Nehberg´s Vortrag in Wien. Wir sammelten daraufhin spontan im Freundeskreis Spenden ein.

Was mich so erschüttert, ist diese traditionelle grausame Zerstörung des Lebens und der Lebensqualität von Mädchen und Frauen.

Großartig finde ich es, daß sich ein Mann und eine Frau an den richtigen Stellen für ein Ende dieser furchtbaren Torturen einsetzen. deshalb habe ich dieses Buch gelesen, unterstütze dieses Vorhaben und schreibe darüber.

****

Die Säulen der KARAWANE:

  • Annette und Rüdiger haben in ihren Leben schon jahrelange Erfahrungen im Kampf für die Gleichberechtigung aller Menschen vor allem in Afrika gesammelt.
  • Sie gründen die Menschenrechtsorganisation TARGET (= ZIEL).
  • Dr. Nadeem Elyas findet die passende Stelle im Koran: Sure 95, Vers 4: „Wahrlich, WIR haben den Menschen in schönstem Ebenmaß erschaffen. Das heißt mit anderen Worten, Mann und Frau sind perfekt. Da bedarf es keiner Korrektur durch den Menschen“.
  • Dr. Ali Emari formuliert die These: „Weibliche Genitalverstümmelung ist mit dem Koran und der Ethik des Islam unvereinbar. Sie ist Gottesanmaßung und Diskriminierung des Islam“.
  • Bilddokumente unter anderem aus dem „Haus der Schreie“.
  • Sultan Ali Mirah Hanfary aus Äthiopien unterstützt eine Stammeskonferenz um die Clanführer zu einer Abkehr von der Verstümmelung zu bewegen.
  • Ali Mekla Dabala, ein Äthiopier vom Stamm der Afar kommt „zufällig“ zu einem Diavortrag von Rüdiger Nehberg in Osnabrück. Er wird ein wertvoller Mitarbeiter „auf Zeit“.
  • Frauen brechen ihr Schweigen und erzählen von ihrem Schmerz.
  • DaimlerChrysler schenkt TARGET ein Unimog-Chassis. Das ist der 1.Baustein einer fahrbaren Krankenstation in Äthiopien.

****

Eine kleine Geschichte am Beginn des Buches:

Ein alter Mann, der früh am Morgen am Strand entlangging, sah ein Kind, daß Seesterne ins Meer zurückwarf.

„Warum tust du das?“ fragte er.

„Weil die Seesterne sonst sterben werden, wenn sie nachher in der Sonne liegen“ antwortete das Kind.

„Aber der Strand ist viele Kilometer lang und da liegen Tausende von Seesternen! Was macht es für einen Unterschied, wenn du von den vielen ein paar in Meer zurückwirfst?“

Das Kind sah auf den Seestern in seiner Hand und während es ihn zurückwarf ins Meer, antwortete es:“Für diesen ist es ein Unterschied, ob er leben oder sterben wird!“

nach Marie Hüsing.

FLICKR-FOTO : builder´s child von B. Sandman.

****

Leseprobe:

Äthiopien – JUNI 2006: Es ist heiß. Hier ist Sommer. Das heißt 30 Grad im Schatten, das heißt 35 Grad in der Nacht, je nachdem wo man ist. Das heißt Unmengen zu trinken, das heißt Schwitzen sogar an den Augenlidern. Wir wissen jetzt, wie sich ein Brot im Ofen fühlen muß.

Wir sind mit dem Unimog, unserer fahrbaren Krankenstation, und einem Toyota unterwegs nach Farasdega, einem Ort am Rande der nordwestlichen Danakilsenke. Wie sehr freute ich mich, die tipptopp gepflegten Fahrzeuge mit dem TARGET-Logo wiederzusehen. So viel Herzblut ist in den beiden Fahrzeugen. Jede Schraube kenne ich mit Vor- und Nachnamen.

FLICKR-FOTO von CharlesFred : Die DANAKIL Wüste

Der Weg führt uns durch ausgetrocknete Flussbetten, über glühend heiße Bergketten, durch staubige Dörfer, in denen uns die Kinder winkend hinterherlaufen bis wir haltmachen in einem Ort namens Konaba. Hier ist der Krankenwagen sofort umringt. Alle freuen sich, unsere Ärztin wiederzusehen. Sie hat den Zugang zu den Herzen der Menschen gefunden. Eine große Dankbarkeit schlägt uns entgegen, als Ali erzählt, wer wir sind.

„TARGET kennt man im ganzen Afarland“, erzählt er uns. „Ihr seid diejenigen, die Wort gehalten haben und immer noch da sind. Das schätzen die Menschen hier sehr.“

Wie gut das tut. Haben wir doch unglaublich viel Engagement investiert, damit dies hier sein kann, damit wir diesen Menschen helfen können, die am Ende der Interessengruppen der Regierung in Addis Abebba stehen. Ich denke oft, „Das müssten unsere Spender sehen!“

****

Homepage mit aktuellen Nachrichten unter: www.target-human-rights.de

****

TERMIN zum Notieren und Weitersagen:

20.12.2009 um 19 Uhr im Sender PRO 7:

„GALILEO SPEZIAL : Die Karawane derHoffnung“

Zwei Autoren begleiten Annette und Rüdiger Nehberg bei ihrer Mission in Äthiopien.

Draupadi.