ANNA – Ein neues Leben

Gestern, am 15.01.2010 kam mein 1. Enkelkind zur Welt. Heute nachmittag standen wir im Krankenhauszimmer und bestaunten dieses großartige WUNDER.

Es begann wie im Märchen:

Meine liebe Schwiegertochter wünschte sich schon länger ein Kind. Ich fuhr im Mai 2008 nach Italien zu einer großen, internationalen  Sahaja Yoga Meditation. In der 1. Nacht träumte ich, daß sie und mein Sohn zu uns kommen und uns erzählen, daß sich ein Baby angekündigt hat. Am Muttertag darauf machten wir einen längeren Spaziergang und ich berichtete ihr den Traum. Weil sie meine Intuition sehr schätzt, war sie ziemlich beeindruckt.

Die Monate verstrichen und ich dachte manchmal:

„ALSO MIT DER ERFÜLLUNG DES TRAUMES INNERHALB EINES JAHRES HÄTTE ICH SCHON GERECHNET!“ 

Als ich aber sah, wie engagiert das junge Paar beruflich war, ließ ich die Sache los. Es wird das Richtige passieren, dachte ich. Aber dann, im Mai 2009 erfuhren wir, daß im Jänner 2010 ein Baby kommen wird.

Weil ich mich mit meiner Schwiegertochter sehr gut verstehe, konnte ich die Entwicklung dieses kleinen Lebens immer mitverfolgen. Sie spürte auch die Vibrationen oder Schwingungen immer, die ich ihr schickte.

Wir nennen es Bandhan. Es funktioniert wie ein Telefon:

  • Man schreibt den Namen der Person in den linken Handteller, der man Hilfe schicken möchte.
  • Mit der rechten Hand macht man darüber dann eine Kreisbewegung und bittet die göttliche Energie, Probleme zu lösen….
  • Man spürt dann in den Fingerspitzen oder sonstwo im Körper, ob es der Person gutgeht, oder ob sie Probleme  hat.

Einmal war mein Sohn mit seiner Frau in Italien auf Urlaub. Ich dachte an sie und gab ihr ein Bandhan. Die linke Hand kribbelte stark und ich überlegte schon, ob ich sie anrufen soll. Später erzählte mir meine Schwiegertochter, daß das der schlechteste Tag ihrer Schwangerschaft war.

Öfters bat sie mich später:“Bitte, schick mir wieder so gute Gedanken!“

Ein großartiges Foto von Axinia.

Draupadi, eine dankbare Großmutter.

****

SANKRANTI oder die SONNENWENDE

wird am 14.oder15.01 gefeiert. Das bedeutet, die Sonne begibt sich auf die nördliche Hemisphäre. Zu dieser Zeit ist auch die Zuckerrohrernte. Viele Hausfrauen in Maharasthra – Indien bereiten aus dem frischen Zucker und Sesamkörnern Süßigkeiten zu. Diese werden an Nachbarn und Freunde auch zur Versöhnung verschenkt.

ISS SÜSS UND SPRICH SÜSS

ist die Devise. Heuer fanden die großen Meditationen in Wien, Italien und in vielen Ländern der Erde am Abend des 15.01.statt, gerade als meine Enkelin das Licht der Welt erblickte.

„Es ist eine kleine Sonne in unsere Familie gekommen“, erklärte ich daheim.

Draupadi.

Advertisements