11.11.11

 

 Vor der Meditation und –

****

11.11.11

Ein ganz besonderes Datum –

Zeit zu DANKEN –

Einfach besinnen –

wie bin ich beschenkt –

wie großartig, meine Entwicklung zu erleben –

wie eine Raupe zum Schmetterling wurde ich –

das Leben ist EINFACH WUNDERBAR…

DANKE AN DIESE ALLESDURCHDRINGENDE KRAFT –

DIE MICH SO BEHUTSAM TRANSFORMIERTE –

DIE MIR IN DEN LETZTEN JAHREN

IMMER ZUR RICHTIGEN ZEIT EINE HELFENDE HAND ENTGEGENSTRECKTE –

AMEN.

– nach der Meditation ….

****

Draupadi.

Mein großer Wunsch

Am 1.11.2011 fuhren mein Mann und ich zur Schffsstation in Nußdorf. Als wir die Donau erblickten, war das Empfangskomitee schon da:

Unser Ziel war die MS Nestroy, die uns nach BRATISLAVA bringen sollte:

Obwohl sich die Sonne noch versteckte, war die Vorfreude groß. Es stellt sich für uns immer ein besonderes Lebensgefühl so nahe dem Wasser ein.

  • WASSER verbessert das Bauchchakra
  • WIND ist gut für das Herzchakra
  • SONNE bringt Klarheit im Stirnchakra.

Nach dem Einchecken gegen mittag wurde ein Willkommenssnak serviert:

Für Naschkatzen gab es auch etwas Süßes:

Nachher beobachteten wir im kühlen Wind das Auslaufen Richtung Bratislava. Ein besonderes Erlebnis war die Schleuse Freudenau. Dann ging es ohne Aufenthalt zum Zielort. Die Sonne begleitete uns.

Um 16 Uhr erlebten wir noch einen interessanten Vortrag über die Donau. Sie war und ist ein bedeutender Fluß Europas.

Als wir uns Bratilsava näherten, begann schon der Abend. Die imposante Burg begrüßte uns:

 

Wir genossen einen sehr informativen Stadtrundgang. Die versierte „Führerin“ übersetzte uns den Namen dieser Stadt

BRATISLAVA bedeutet-

„DIE EHRE FÜR DEN BRUDER“.

Das hat mich als Mutter von drei Söhnen sehr beeindruckt.

Wir waren überrascht, wie großartig diese Stadt angelegt ist und wieviele interessante Plätze es gibt. Einen nochmaligen Besuch bei Tag haben wir uns fest vorgenommen.

Als wir bei der Statue von NAPOLEON vorbeikamen, wollte mein Mann auch ein Foto machen:

In diesem Moment wünschte ich mir, daß ganz FRANKREICH den EVOLUTIONSSPRUNG der REALISATION, der KUNDALINIERWECKUNG, schafft.

Draupadi.

AYURVEDA – das älteste medizinische System

DR. KURUSH aus Indien, ein bekannter Ayurveda Arzt, stellte uns vorige Woche bei einem Vortrag Ayurveda vor.

AYU =  LEBEN

VEDA = WISSEN

AYURVEDA, die Wissenschaft des Lebens ist mehr als 5000 Jahre alt. Nach den Überlieferungen wurden die Erinnerungen von Lord Brahmadeva aufgezeichnet.

Die Anatomie wurde vor 2500 Jahren in Indien beschrieben. Unsere Schulmedizin baut auf diesem Wissen auf. Zum Beispiel waren MORPHINE, als Schmerzstiller und RESORPIN, als  Blutdrucksenker schon damals bekannt. Auch die plastische Chirurgie wurde an den Universitäten gelehrt.

****

DAS HAUPTZIEL, die Erhaltung des menschlichen Lebens, besteht aus:

  1. DHARMA – DIE PFLICHTERFÜLLUNG.
  2. AARTHA – DER EHRLICHE BROTERWERB.
  3. KAAM – WEITERGABE DER GESUNDHEIT AN DIE NÄCHSTE GENERATION. (Berechtigung der Aphrodisiaka)
  4. MOKSHA – DIE SELBSTVERWIRKLICHUNG ODER BEFREIUNG.

DER MENSCH IST EIN DUPLIKAT DES UNIVERSUMS. Alles was im Universum passiert, passiert auch im Menschen.

****

Es gibt 3 DOSHAS, die verschieden stark im Menschen ausgeprägt sind:

  • VATA = ÄTHER und LUFT
  • PITTA = FEUER und WASSER
  • KARPHA = ERDE und WASSER

Diese Doshas sind lebensnotwendig, sie sind festgelegt, wie ein individueller Fingerabdruck. Wenn sie in Harmonie sind, ist der Mensch gesund. Darum sollen wir sie respektieren.

VATA ist die Bewegungsenergie. Die Geburt, das Wachsen, das Sprechen, der Blutkreislauf, das Leben, das Sterben…

  • Der VATA-TYP ist dünn,
  • jammert gerne,
  • oft müde,
  • meist Stimmungsschwankungen,
  • anfällig für Krankheiten…

PITTA ist die Transformation, die Verdauung, der Zellstoffwechsel…

  • Der PITTA-TYP ist temperamentvoll,
  • hat einen scharfen Verstand,
  • ist redegewandt,
  • hat eine schnelle Verdauung,
  • leicht wütend,
  • sehr aktiv,
  • schnell unter Stress….

KAPHA ist der Zusammenhalt, die Regeneration…

  • Der KAPHA-TYP spricht langsam, eher wenig,
  • langsame Auffassung,
  • reagiert spät,
  • gutes Verdauungsfeuer,
  • ißt weniger,
  • hat die besten Voraussetzungen alt zu werden…

****

GENERATOR   –    ORGANIZER     –      DESTROYER

   G            –                     O                 –                     D

KAPHA             –      PITTA            –           VATA

****

Warmes frisch gekochtes Essen ist die 1. Wahl.

Es sollte mit etwas Öl oder GHEE, das ist Butterschmalz, angereichert sein. Das verstärkt das Verdauungsfeuer. Wassertrinken vor dem Essen, schwächt es.

****

   Ein wesentlicher Bestandteil der GESUNDERHALTUNG ist :

DIE MEDITATION AM FRÜHEN MORGEN.

  • Zu dieser Zeit wird Serotonin ausgeschüttet, das unser Gehirn gesunderhält.
  • Meditation ist der größte STRESSABBAUER überhaupt.
  • Die Meditation von SAHAJA YOGA führt uns in das gedankenfreie Bewußtsein. In diesem Zustand regenerieren wir uns am besten.

****

Tipps:

  • WASSER sollte nur schluckweise getrunken werden.
  • etwas Wasser vor dem Essen befeuchtet die Speiseröhre, zuviel löscht das Verdauungsfeuer,
  • eine kleine Süßigkeit (Trockenfrucht)vor dem Essen heizt das Verdauungsfeuer an,
  • Suppen sind sehr gut.

****

REZEPT FÜR EIN NATÜRLICHES ANTIBIOTIKUM:

1 Becher Milch mit einer Messerspitze KURKUMA kurz aufkochen, etwas Zucker dazugeben und schluckweise trinken. Kann man zwei Mal täglich anwenden.

****

Eine indische Weisheit:

Jemand der 1 Mahlzeit am Tag ißt, ist ein JOGI,

Jemand der 2 Mahlzeiten am Tag ißt, ist ein BOGI,

Jemand der 3 Mahlzeiten  am Tag braucht, ist ein ROGI.

****

Dr. Kurush sagte am Ende der Konsultation zu seinem Patienten:

ALLES IST VORBESTIMMT. ICH KANN NICHT HEILEN, DAS MACHT GOTT!“

Der Patient antwortet:“Soll ich Ihnen zahlen oder I H M ?“

****

Ausschnitt aus einem Artikel in NEWS-Reisen:

Hört man AYURVEDA denkt man automatisch an Indien.

Die Ayurvedische Heilkunst hatte schließlich vor rund 5000 Jahren ihren Ursprung im Land von Taj Mahal und Sari, von Bollywood und Mango Chutney, Die alte indische Gesundheitslehre betrachtet den Menschen als untrennbare Einheit aus

KÖRPER – SEELE  – GEIST   – UMWELT.

Nicht Gesundheit oder Krankheit stehen im Vordergrund,

sondern

HARMONIE , GLÜCK UND WOHLBEFINDEN

DES GANZHEITLICHEN MENSCHEN.

Im November 2007 konnte ich das TAJ MAHAL besuchen.

Draupadi.