Liebe Elfi!

Danke für die wunderschönen Zeiten, die wir miteinander verbracht haben

Burg Aggstein in der Wachau

Wir haben damals im Gasthaus Hirsch übernachtet. Beim Frühstück lachten wir so herzlich mit der Wirtin. Sie meinte, sie heißt nicht Hirschhofer wie du, weil sie den Hofer nicht mag,

Du warst so, wie man sich eine Schwester wünscht. So oft haben wir uns gegenseitig Mut gemacht, oder sind zusammen auf Reisen gewesen.

Unsere Reise nach Göteborg

Erst ein Gärtner in Oberösterreich erklärte mir, dass diese Farbenpracht mit Injektionsnadeln erzeugt wird.

Dein ansteckendes Lachen fehlt mir so sehr.

Im Waldviertel hatten wir so gute Tage auf der BIOEM. Claudia war eine perfekte Gastgeberin:

Ja und damals in Italien! Die Marienstatue begrüßte uns:

Wir mussten vom Hotel 2 km zum Konferenzzentrum marschieren. Meistens war ich bei Dir eingehenkt, Du hattest ja immer das Navi eingebaut. Wie hast Du gelacht, als wir am letzten Tag vom Shuttlebus erfuhren, Italienisch hätten wir vorher lernen sollen!

Wie damals der Mimosenbaum duftete, den hätten wir mit Shuttle nicht so oft genießen können!

Ja und der Sonnenaufgang, das war ein Erlebnis!

Leider bist Du am 16. Juni 2018 von uns gegangen. Deine Familie verschickte eine berührende Anzeige:

Wir werden Dich nie vergessen!

Draupadi.

Advertisements

DANKE !!!

Heute sah ich mir wieder einmal die Statistik dieses Blogs an. Spitzentag dieses Jahres war der 21. April 2018:

25 Zugriffe von Österreich,

3 von Deutschland,

4 von USA,

1 von Australien und

1 von der Tschechischen Republik.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

EIN GROSSES DANKESCHÖN DEN LESERINNEN UND LESERN!

Draupadi.

MORGEN WIRD GEFEIERT!

Am 21, 03. 1923 wurde SHRI  MATAJI  NIRMALA  DEVI  in Chhindwara in Maharastra in Indien geboren.

Der österreichische Astrologe Sandor Belcsak (1938 – 1999) erklärte den Radix so:

Ein geschlossenes Quadrat, in dem an einer Ecke JUPITER steht, von dem aus zugleich ein geschlossenes Trigon ausgeht.

Das Quadrat repräsentiert die negative Welt wie sie ist und das Trigon die heile Welt, wie sie sein soll. JUPITER, der Alles zum Guten wendet, verbindet beide und wendet daher das Negative zum Positiven.

Ein Zitat von Sandor Belcsak, der SHRI MATAJI nie persönlich gesehen hat:

„SIE ist die GRÖSSTE MEISTERIN ALLER ZEITEN!“

Quelle: Manuskript von Edwin Tobias

****

Am 21. März 2018 feiern alle ihre Kinder auf der ganzen Welt.

****

Heute bei einem Gespräch in der Bank  über die laufenden Modernisierungen, meinte die Angestellte: „Ja, ich würde auch gerne in einer anderen Welt leben!“

Da fragte ich sie, ob sie IHRE INNERE ENERGIE spüren möchte. Sie freute sich darauf und fühlte diese mütterliche Kraft auf ihrem Scheitel ganz stark.

DANKE! Das war mein Geburtstagsgeschenk an diesem besonderen Tag! 

Draupadi.

Sei beruhigt….

Gestern Abend bat mich eine Freundin, die nicht englisch gelernt hat, dieses Lied zu übersetzen. Es hatte sie so berührt. Es gibt einige Textversionen, wie ich herausfand. Mein Übersetzungsversuch:

BE STILL von Sehla

Sei beruhigt, meine Seele. Gott ist an Deiner Seite.

Ertrage geduldig das Kreuz voll Kummer und Schmerz.

Überlasse es Deinem Gott es zu ordnen und zu versorgen.

In jedem Fall wird er es zuverlässig erledigen.

Sei beruhigt, meine Seele.

Dein bester, Dein göttlicher Freund wird Dich durch dornige Wege zu einem freudvollen Ende begleiten.

Sei beruhigt, meine Seele.

Die Wellen und Winde kennen auch seine Stimme…..

****

„EURE LIEBE WIRD DIE WELT RETTEN“

Shri Mataji Nirmala Devi

Draupadi.
Mehr

EIN WUNDER!

Danya Martoglio erzählt eine wahre Begebenheit im Leben ihrer Mutter:

Das ist eine Geschichte von einem Tag, als meine Mutter, Magda,
gebeten worden war, in Shri Matajis Haus im Bromton Square in London
zu helfen (in den Achzigern). Wie jeder weiß, war Shri Mataji immer
sehr tatkräftig in allen Bereichen ihrer Haus-Projekte. Kein Detail
war zu klein für Ihre Aufmerksamkeit – sogar bis zu der
Qualität der Produkte, die verwendet wurden.
Shri Mataji gab meiner Mutter eine kleine Flasche „sehr guten Lack“
und bat sie, ein kleines Nachtkästchen damit zu lackieren. Magda
betrachtete die Flasche und dann das Nachtkästchen und dachte, es wäre
wohl gerade genug da, dieses kleine Möbelstück damit zu bedecken.
Als das Kästchen fertig war, kam Shri Mataji zurück und betrachtete
das Resultat, um es gut zu heißen. „Gute Arbeit! Es ist wirklcih guter
Lack, nicht wahr, Magda!“

Voller Enthusiasmus, beschloss Shri Mataji,
mit Magda mit zu machen und nahm sich selber einen Pinsel. „Wie wäre
es, wenn wir diesen Ladenschrank auch noch lackieren?“ Meine Mutter
betrachtete die Flasche und den großen Ladenschrank und dachte, sie
müssten auf jeden Fall neuen Lack kaufen. Aber sie nahm sich zusammen,
und verkniff es sich, ihren Senf dazu zu geben. Mit meiner
überglücklichen Mutter begann Shri Mataji mit dem Malen dieses
Möbelstücks und verliehen ihm einen strahlenden Glanz.

05082011552
Meine Mutter tauchte ganz und gar ein in dieses wunderbare Geschehen, in
einem Freudentaumel darüber, neben Shri Mataji arbeiten zu dürfen.
Jedes Möbelstück im Raum  erhielt die selbe liebevolle Aufmerksamkeit
von Shri Mataji; und jedes Mal, wenn ein Projekt vollendet war,
verkündetet Sie verspielt: „So ein wunderbarer Lack!“ Und dann lachten
sie beide.

Als alles bemalt war, gab Shri Mataji meiner Mutter die
Flasche mit Lack, und meine Mutter setzte sie auf einem Zeitungspapier
am Boden ab. In dem Moment, als sie die Flasche abstellte, blubberte
ein wenig von der dunklen Flüssigkeit oben heraus. Shri Mataji
betrachtete das Verschüttete, lächelte und meinte: „Vielleicht haben
wir es ein wenig übertrieben mit dem Lob!“ Und dann sagte Sie: „Du
siehst, Magda, was immer du lobst, es wird mehr!“

gregoire-und-shri-mataji

SHRI MATAJI UND GREGOIRE DE KALBERMATTEN.

Draupadi.

Der kosmische Ozean

Es sieht so aus, dass ich bewussten Entscheidungen folge

und mein Lebensweg mich auf beschilderten Straßen wandeln lässt.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem uferlosen Ozean!

Und ich habe keine Ahnung, wohin die nächste Welle mich werfen wird.

 

****

Es sieht so aus, dass ich einen fixen Platz im Leben habe

Und in meinem Haus geschützt bin und der Frieden sicher ist.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem offenen Meer! –

Und jede Strömung hebt und senkt mich nach ihrem Belieben.

img_0861

****

 

Es sieht so aus, dass ich meine Herkunft kenne, denn ich erinnere mich

an meine Geschichte und sehe die Spuren meiner Schritte.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem pfadlosen Ozean! –

Und ich weiß nichts von meinem Anfang und Ende,

denn der Wunsch, der mich ins Leben warf, liegt immer noch im Verborgenen.

****

Es sieht so aus, dass ich die Welt verstanden habe und die Dinge in meiner Hand sind,

da ich sie wohl-geordnet in viele Laden und Fächer eingeteilt habe.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem grenzenlosen Ozean! –

Und unter mir klaffen Abgründe, von denen mein Verstand nichts wissen will

und er gar nicht merkt, dass ihm die Dinge längst entglitten sind.

****

Nun sieht es aus, dass ich ohne Boden

ziellos in Deinem Ozean schwebe und jeder Willkür ausgeliefert bin,

die sich hinter den Schleiern der Welt verbirgt.

Doch in Wahrheit bin ich geborgen in Deinem mütterlichen Ozean! –

Und während ich suchend über irdische Bergpfade stolpere,

treiben mich überirdische Strömungen zielsicher in Deine Arme.

Edwin Tee

Compassion

 

****

Draupadi.

So schnell von 100 auf 0, SUPER!

 

Gestern besuchte mich ein Versicherungsvertreter. Ich wollte meine Polizzen überprüfen lassen.

Ein sehr netter junger Mann kam. Sein Name ist Christian. Während unseres Gespräches erzählte er mir von seiner Familie, seinem Sohn und seiner kleinen Tochter. Da ich mein Leben lang gerne mit Kindern gearbeitet habe, entwickelte sich ein wunderschöner Austausch.

Wie so oft, kamen wir auf SAHAJAYOGA zu sprechen. Er wollte sehr gerne diese Erfahrung machen. Ich erzählte ihm auch vorher von den 2 Schlüsseln zur

GEDANKENFREIHEIT :

„ICH VERZEIHE MIR SELBST ALLES WAS ICH IN MEINEM LEBEN FALSCH GEMACHT HABE.“

„ICH VERZEIHE ALLEN MENSCHEN DIE MIR WEH GETAN HABEN.“

Nachdem ich seine KUNDALINI – Energie gehoben hatte, saß er ganz entspannt in meinem Esszimmer.

img_0759

FRÜHSTÜCK FÜR MEINE GOLDFISCHE

Nach einiger Zeit sprach ich ihn an. Er meinte:

Ich fühle mich sehr gut. Ich wiederholte diese Sätze, die sie mir gesagt haben einige Male. Es erstaunt mich, wie schnell ich von 100 auf 0 runterkommen konnte! DANKE für diese tollen Tips.“

Den Informationsfolder nahm er gerne mit.

img_0752

Für mich war es eine wunderschöne Erfahrung, diesen so umsichtigen, treusorgenden Familienvater kennengelernt zu haben. Ja, und bei meinen Versicherungsverträgen hilft er mir auch sparen!“

Draupadi.

Natürlich wirkt dieser Prozeß des Verzeihens nicht immer so schnell. Vor kurzem erlebte ich einen Kinesiologischen Test mit der Stärke meiner Hände vor dem Rezitieren dieser Sätze und nachher. Es war beeindruckend.

Meine Erfahrung ist, dass im Laufe des Lebens immer wieder Ereignisse eintreten, wo man DAS VERZEIHEN üben KANN oder MUSS. Um wieder entspannt und frei das GESCHENK DES LEBENS genießen zu können.

img_0984

Edith Eva Eger, eine Auschwitzüberlebende sagt über das Vergeben:

„VERGEBUNG ist ein Geschenk, das man sich selbst schenkt, indem man einem anderen Menschen nicht erlaubt, dass er sich in ihrem Körper und Geist breitmacht.

Was sie nicht stärker macht, beutet sie aus. Erlauben sie niemandem, ihren Geist auszubeuten!“

****

Meine Freundin Natalie besuchte vor Kurzem Ihre Schwester  Susanne in Los Angeles.  Diese wollte ihr etwas Besonderes zeigen. Sie fuhren in das 70. Stockwerk eines Wolkenkratzers. Das dauerte nur Sekunden. Dort sind einige Lokale zum genießen der imposanten Aussicht.

Eine schwarze Kellnerin bediente sie sehr freundlich. Als sie ihr sagten, sie hätten ein Geschenk für sie, war sie gleich bereit. Nachher erzählte die Kellnerin, sie wußte sofort, daß es etwas Großartiges sein würde.

„Mein Traum war immer, daß die gebündelte, weibliche Energie die Welt retten wird!“ führte sie später aus. „

„Ich rieche ROSE und LAVENDEL…“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als ihr Susanne die Einladung zum wöchentlichen Sahaja Yoga Programmabend gab meinte sie:

„Ich kann es kaum erwarten!“

Draupadi.

Vorherige ältere Einträge