Eine Geschichte, die das Leben erzählte…

Gestern war eine liebe junge Freundin bei mir, Beatrix, die auch die Sahaja Yoga Meditation praktiziert. Sie hatte vor einigen Monaten eine Schilddrüsenoperation. Im Krankenhaus lag eine starke Frau neben ihr, die für die Erweckung ihrer Kundalini sehr dankbar war.

Als die Assistenzärztin ins Zimmer kam, begrüßte sie diese mit

JAI SHRI MATAJI!gatesofheavens-ShriMataji1979-sml

Denn Beatrix hatte das Bild ihrer Lehrmeisterin am Nachtkästchen stehen.

„Ja, damals waren wir Alle bei Shri Matajis Vorträgen in Wien“, erklärte die Ärztin später.

Die Operation ging gut vorbei. Beim Aufwachen war sie so glücklich und dankbar. Beatrix genoss die Fürsorge ihrer Bettnachbarin sehr.

Dem behandelnden Arzt, der sie so super operiert hatte,  überreichte sie eine Münze  Österreich mit dem besonderen Motiv:

DER HEILIGE MICHAEL TÖTET DEN DRACHEN MIT EINEM SCHWERTSTICH IN DEN HALS

Auch der Arzt hatte mit dem Skalpell „ihren Drachen“ im Hals eliminiert. Sein Vorname  war Michael! Er war sehr gerührt über dieses besondere Geschenk.


Ein Mosaik des Heiligen Michael auf der Insel Lindos in Griechenland.

Draupadi.

 

Advertisements

Schwiegermütter

Es gibt ja viele Schwiegermuttergeschichten, mein Mann sagt manchmal SCHWIEGERTIGER…

Ich hatte nur 11 Jahre meines Lebens eine Schwiegermutter. Es war nicht leicht für mich am Beginn unserer Ehe als selbständige junge Frau ins Haus meiner Schwiegereltern einzuziehen und mit ihnen zu leben. Da mein Mann das einzige Kind war, konzentrierte sich die ganze Aufmerksamkeit auf uns.

Ich spürte auch genau, wie unterschiedlich sich die gleichen Worte anfühlten, ob sie nun meine Mutter oder meine Schwiegermutter zu mir sagten. So Vieles war gut gemeint, aber diese Nähe engte mich zu sehr ein.

Oft besuchte ich meine verschiedenen Freundinnen oder blieb einige Tage bei meinen Eltern zur Erholung.

Nach fast 3 Jahren konnten wir in unser Haus einziehen. Obwohl es  im selben Ort war, bedeutete das eine riesige Entspannung unseres Verhältnisses.

Zurückblickend habe ich sehr viel von meiner Schwiegermutter lernen können. Ob es

  •  ihre Gewandtheit,
  • ihre Präsenz,
  • ihre Geschicklichkeit,
  • ihre Kochkunst,
  • ihre Diplomatie… war –

trotzdem war immer eine mehr oder weniger dicke Wand zwischen uns.

Als ich älter wurde und nur Söhne bekam, erkannte ich, daß ich genau diese Rolle im Leben spielen werde.

Schon zu den Freundinnen meiner Söhne versuchte ich nett zu sein. Die regelmäßige Sahaja Yoga Meditation half mir immer besser,

  • Ausgeglichenheit,
  • Zufriedenheit,
  • Gelassenheit,
  • Bamherzigkeit und
  • Liebe

auszustrahlen.

Als mein mittlerer Sohn vor 4 Jahren heiratete, hoffte ich, die Hochzeit gut zu überstehen. Schließlich hatte ich den Part der SCHWIEGERMUTTER!

Ich war angenehm überrascht, wieviel Freude und Liebe geflossen sind. Eine sehr warmherzige Frau kam in unsere Familie.

Es fühlte sich an, als würde 

EIN NEUER,  ZUSÄTZLICHER FLUSS

FÜR DIE EMOTIONEN, ALSO DIE WEIBLICHEN QUALITÄTEN

IN UNSERER FAMILIE ETABLIERT WERDEN.

Bei Meinungsverschiedenheiten versuchte immer sofort  die  harmonische Beziehung zu meiner Schwiegertochter wiederherzustellen. Das gelang immer besser und schon oft haben wir uns  unsere Liebe erklärt!

Seit meine Enkelin auf der Welt ist, ist unsere Beziehung noch inniger geworden. Die Freude war und ist einfach unbeschreiblich groß. Ein Geschenk, das sich täglich verändert und entwickelt – einmalig, so wie jedes Kind auf der Welt!

****

Vor einiger Zeit erzählte mir eine gute Bekannte diese Geschichte:

Sie hat ihre Mutter schon als Kind verloren und so immer eine gute Beziehung zu ihrer Schwiegermutter gehabt. Als sie  ihr eigenes Haus umbauten, zog sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern ins Haus der Schwiegermutter.

Es klappte gut, weil auch Urlaube in diese Zeit fielen. Als sie wieder in ihr Haus zurückübersiedelten, war die Schwiegermutter sehr traurig, also nahmen sie sie auch mit, um die erste Nacht daheim mit ihr zu verbringen!

****

Ein überraschender Besuch am Samstagnachmittag berichtete mir Folgendes:

Die Dame, die gemeint ist, lernte ich vor 17 Jahren kennen, als sie mit ihrem Enkelkind öfters den Spielplatz besuchte, den ich mit meinen Tageskindern aufsuchte.

Wir hatten schöne Gespräche und ich freute mich immer, sie zu treffen. Sie war vornehm, sehr belesen und teilte gerne ihre Erfahrungen. Wir konnten auch gut miteinander lachen.

Am Samstag erzählte mir ihre Schwiegertochter, daß sie gestorben ist. Sie war schon etwas über 80 Jahre alt.

Als ich nach den Umständen fragte, erzählte ihre Schwiegertochter:

„Wir sind immer gut miteinander ausgekommen. Meine Eltern leben ja in Tirol und so brauchte ich oft die Hilfe meiner Schwiegermutter. Sie unterstützte uns,  so gut sie konnte. Unsere Mädchen liebten sie sehr.

Eines Samstags rief sie mich an und fragte, ob sie bei uns übernachten darf. Mein Mann war gerade auf Geschäftsreise. Sie kam mit ihrem alten VW Käfer wie immer. Weil  so schönes Wetter war, aßen wir Eis im Garten. Später genossen wir ein gemütliches Abendessen und dabei sagte ich ihr, wie froh und dankbar ich für ihre große Hilfe bin. Wir schauten gemeinsam fern und gingen nachher schlafen.

Am Morgen lag sie tot in ihrem Bett. „Sie war einfach friedlich eingeschlafen“, sagte die Schwiegertochter mit Tränen in den Augen. Dann fügte sie noch hinzu:

„MEINE SCHWIEGERMUTTER WAR MEIN GRÖßTER FAN!“

Draupadi.

Eine Familienaufstellung

Vor einigen Jahren brachte mir mein Mann diesen roten Vogel nach Hause. Ich streichelte ihn und fühlte, wie unerwartet rauh er ist. Den Schnabel fest geschlossen, erinnerte er mich schon ein wenig an „SZENEN unserer EHE“.

Etwas später besuchte ich einen Töpferkurs. Mein 1. Objekt wurde die helle Henne im Rauchbrandverfahren. Ganz wichtig war mir, daß ihr Schnabel offen war. Das war natürlich beim Formen und Schleifen eine Herausforderung.

  • Das Ei mit der gelbschwarzen Schleife entstand auch im Kurs. Mein ältester Sohn hat die Lieblingsfarbe schwarz, ich glaube, es paßt zu ihm.
  • Das Liebliche, mit gold verzierte Ei war ein Geschenk einer guten Freundin. Mein 2. Sohn hat für mich solche Eigenschaften.
  • Das rote Ei erstand ich in der Alabasterwerkstatt in der Toskana. Es paßt für mich zu unserem 3. Sohn.

****

Weil es im Leben manche Dinge zum Auflösen gibt, besuchte ich vor einigen Jahren eine Familienaufstellung, die von zwei erfahrenen Psychologen geleitet wurde.

Das Faszinierende war für mich dabei, daß durch diesen Prozeß die Möglichkeit besteht, schwere Verwundungen und Versäumnisse aufzudecken, wiedergutzumachen und durch VERZEIHEN zu heilen.

Bei einer Aufstellung war ich eine Großmutter in der Ahnenreihe. Es verblüffte mich, daß ich Dinge fühlte, die diese Frau charakterisierten.

Es war großteils  sehr anstrengend, weil man bei etlichen DRAMEN so hautnah entweder als Familienmitglied oder als mitfühlender Zuschauer dabei war.

  • Während der verschiedenen „Familienaufstellungen“ versuchte ich so gut es ging, die AUFMERKSAMKEIT auf meinem obersten Chakra am Scheitel zu halten. Dadurch schützte ich das innere System und konnte ziemlich im Zentrum bleiben. Das war unter diesen Umständen natürlich eine schwierige Übung.
  • Zwischendurch schützte ich meine Aura mit einem BANDHAN. Das kann man auch nur mit der Aufmerksamkeit machen.
  • Als Sahaja Jogini nützte ich zusätzlich die Kraft der MUTTER ERDE. Ich hielt meine Hände zum Boden und bat sie, alle Negativität aufzunehmen.
  • Auch die Kraft der MANTRAS nahm ich zu Hilfe.

Jetzt, im Nachhinein kann ich sagen,  die behandelte Geschichte war nur ein kleiner Aspekt des angesammelten Balastvolumens meiner Vergangenheit.

Ich würde so eine große „Veranstaltung“ nicht mehr besuchen. Es gibt ja auch die Möglichkeit mit einem Psychologen eine Familienaufstellung mit Objekten zu machen. Das ist sicher die schonendere Variante für alle Beteiligten.

Eric Schneider, ein erfahrener, einfühlsamer Astrologe, bietet diese Art der Vergangenheitsbewältigung auch an:

http://www.astroschneider.com/

                          

Draupadi.

DAS GEHEIMNIS – THE SECRET

Eine gute Freundin borgte mir dieses aufschlußreiche Buch. Weil es so interessant war, habe ich einige Aussagen abgeschrieben.

 THE SECRET –  DAS GEHEIMNIS

Autor RHONDA BYRNE

Aus dem Englischen von Friedrich Hörner, veröffentlicht im Goldmann Arkana Verlag.

Vor dem Königspalast in Edinburgh.

Buchauszüge:

Ich habe in meinem eigenen Leben und bei anderen Menschen festgestellt, dass wir uns selbst heruntermachen oder uns selbst nicht recht mögen.

Wenn wir uns nicht lieben, kann das bedeuten, dass wir die Erfüllung unserer Wünsche blockieren. Wenn wir uns nicht schätzen, stoßen wir buchstäblich etwas von uns fort.“

****

„Wenn sie es zulassen, kann sich ihr Denken aufführen wie eine wildgewordene Dampflok, die sich verselbständigt hat.

  • Es kann sie in ihre Vergangenheit forttragen und
  • sie dann in die Zukunft mitnehmen, indem es ihr Unglück aus früheren Zeiten in ihre Zukunft projiziert. Auch solche unkontrollierten Gedanken erschaffen Wirklichkeit.
  • Wenn sie bewußt leben, bleiben sie in der Gegenwart und wissen, was sie gerade denken.
  • Sie haben die Kontrolle über ihre Gedanken und darin liegt alle ihre Macht.

Sie gehen zu einem Quantenphysiker und fragen ihn: „Was erschafft die Welt?“ Er oder Sie wird ihnen antworten:“ENERGIE!“ Bitte beschreiben sie die Energie:

„ENERGIE KANN NIEMALS ERSCHAFFEN ODER VERNICHTET WERDEN. ENERGIE WAR IMMER UND IST IMMER GEWESEN. ALLES WAS JEMALS EXISTIERTE, EXISTIERT IMMER, ES BEZIEHT EINE FORM, GEHT DURCH DIE FORM UND VERLÄSST DIE FORM.“

Sie gehen zu einem Theologen und fragen ihn:“Wer erschuf das UNIVERSUM?“ Er oder Sie wird ihnen antworten:“GOTT!“ Bitte beschreiben sie Gott:

„ER WAR IMMER UND IST IMMER GEWESEN, KANN NIEMALS ERSCHAFFEN ODER VERNICHTET WERDEN. ALLES WAS JEMALS WAR, WIRD IMMER SEIN, ES BEZIEHT EINE FORM, GEHT DURCH DIE FORM UND VERLÄSST DIE FORM.“

****

Zitate aus dem Buch:

WIE OBEN, SO UNTEN.

WIE INNEN, SO AUSSEN.

Smaragdtafel, ca.3000v.Chr.

****

ALLES, WORUM IHR BETET UND BITTET –  GLAUBT NUR, DASS IHR ES SCHON ERHALTEN HABT, DANN WIRD ES EUCH ZUTEIL.

Evangelist Markus 11,24

****

ALLES, WAS WIR SIND, IST EIN RESULTAT DESSEN, WAS WIR GEDACHT HABEN.

Buddha (563-483)

****

SIE ERSCHAFFEN MIT DER ZEIT IHR EIGENES UNIVERSUM.

Sir Winston Churchill (1874-1965)

****

„Wir ziehen jetzt ein in ein Zeitalter der Energiemedizin. Alles im Universum hat eine Frequenz und sie brauchen nichts anderes zu tun, als eine Frequenz zu ändern oder die gegensätzliche Wellenlänge zu erzeugen. So einfach ist alles in der Welt zu verändern, seien es Krankheit oder emotionelle Angelegenheiten oder ähnliches. Das ist gewaltig. Das ist das Größte, das uns je begegnet ist.

Dr. Ben Johnson

****

 

WOGEGEN DU DEINEN WIDERSTAND RICHTEST, DEM GIBST DU BESTAND .

C G Jung 1875-1961

****

FANTASIE IST ALLES. SIE IST DIE VORSCHAU AUF DIE KÜNFTIGEN ATTRAKTIONEN DES LEBENS.

Albert Einstein (1879-1955)

****

„OB SIE DENKEN, DASS SIE KÖNNEN, ODER OB SIE DENKEN, DASS SIE NICHT KÖNNEN –  ES IST BEIDES RICHTIG.“

Henry Ford. (1863-1947)

****

„FOLGEN SIE IHRER FREUDE UND DAS UNIVERSUM WIRD TÜREN FÜR SIE ÖFFNEN, WO BISHER NUR MAUERN WAREN!“

Joseph Campbell(1904-1987)

****

JEDER MENSCH VISUALISIERT, OB ER ES WEISS ODER NICHT. VISUALISIEREN IST DAS GROSSE GEHEIMNIS DES ERFOLGS.

Genevieve Behrend (1881-1960)

****

„MACH DEN ERSTEN SCHRITT IM VERTRAUEN. DU BRAUCHST NICHT DEN GANZEN WEG ZU SEHEN. MACH EINFACH DEN ERSTEN SCHRITT.“

Martin Luther King (1929-1968)

****

„ES IST WISSENSCHAFTLICH ERWIESEN, DASS EIN BEJAHENDER GEDANKE HUNDERTMAL MÄCHTIGER IST ALS EIN NEGATIVER“.

Michael Bernard Beckwith

****

Ratschläge aus dem Buch:

Eine gute Idee, die beiden machtvollsten Worte  ICH BIN zu ihrem Vorteil zu gebrauchen:

ICH BIN DIE FÜLLE

ICH BIN GESUND

ICH BIN GLÜCKLICH

ICH BIN VOLLER ENERGIE

ICH BIN LIEBE

****

KEIN ANDERER KANN IHREN TANZ TANZEN.

KEIN ANDERER KANN IHR LIED SINGEN.

KEIN ANDERER KANN IHRE GESCHICHTE SCHREIBEN.

WER SIE SIND UND WAS SIE TUN, BEGINNT GERADE JETZT!

****

Schlußworte:

Beschäftigen Sie sich mit dem was sie lieben. Wenn Sie nicht wissen, was Sie glücklich macht, fragen Sie sich:“Was bereitet mir Freude?“ Wenn Sie sich ihrer Freude widmen, werden sie ein Fülle von Glücksmomenten erleben, weil Sie Freude ausstrahlen…..Die Macht ist ganz bei Ihnen.

Das Gefühl der Liebe ist die höchste Frequenz, die Sie aussenden können. Je größer die Liebe, die sie fühlen und aussenden, desto größer ist die Macht, die Sie zur Verfügung haben.

****

Über die Meditation:

„Die Meditation beruhigt Ihren Geist;

sie hilft Ihnen, Ihre Gedanken zu kontrollieren

 und vitalisiert Ihren Körper.

Die gute Nachricht dabei ist, dass Sie dafür nicht extra mehrere Stunden in Ihrem Tagesablauf reservieren müssen.

 Zu Beginn reichen gerade drei bis zehn Minuten pro Tag, die Ihnen unglaublich helfen können, Kontrolle über Ihre Gedanken zu gewinnen.“

Rhonda Byrne

****

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI sagt über MEDITATION:

„Am Morgen steht ihr auf, wäscht euch, trinkt etwas Tee, setzt euch und sprecht nicht. Es ist besser nicht zu sprechen, denn zu dieser Zeit kommen die göttlichen Strahlen. Die Sonne kommt später.

Das ist die Zeit, wo die Vögel erwachen und die Blumen erblühen. Sie werden durch diese Strahlen aufgeweckt und wenn ihr sensibel seid, könnt ihr es fühlen. Wenn ihr am frühen Morgen meditiert, werdet ihr bald 10 Jahre jünger aussehen.“

Draupadi.

 

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI IN MÖDLING

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI

kommt zu einem öffentlichen Programm in Österreich, leider nicht das Originalfoto von Mödling.

Aus meinem Tagebuch:

27.10.1992

Shri Mataji ist da! Es war so wunderschön gestern im Turnsaal in Mödling unsere Mutter zu sehen und zu hören. Sie erzählte so viel. Es ist wichtig, jeden Samstag Öl in die Haare zu geben. Gepflegt zu sein. Dezent, nicht hypermodern gekleidet zu sein. Und vor allem unsere Aufgabe im Leben zu sehen:

SAHAJA YOGA ZU LEBEN.

Erkennen und verstehen kann man nur im Herzen. Diese Entwicklung ist jenseits der Gedanken, jenseits des Gehirns. Ich konnte so gut die Kundalini spüren. Diese Wellen, die durch den Körper gehen. Es ist so schön zu fühlen, dass etwas weitergeht.

Shri Mataji war für 20 Uhr angekündigt worden. Unsere neuesten Programmbesucher Liselotte und ihre Freundin waren auch gekommen. Von Zeit zu Zeit ging ich zu ihnen, um mit ihnen zu sprechen. Ich wollte verhindern, dass sie nach Hause gehen, ohne UNSERE MUTTER gesehen zu haben.

Maria, unsere Kindergartentante und ihre Familie waren auch da. Ihr Mann war schon sehr ungeduldig, weil am nächsten Tag ein Arbeitstag für ihn war. Er wollte schon den Autoschlüssel von Maria holen. Sie gab ihn dann her und Toni ging Richtung Ausgang. Es war schon 23 Uhr geworden.

Da kam ihm SHRI MATAJI entgegen. Sie machte Namaskar und schritt so demütig die Reihe der Yogis entlang

„MAY GOD BLESS YOU ALL!“ sagte sie fünf Mal hintereinander!

Wie waren wir gesegnet!

Draupadi.

Meine Erfahrungen – 1990/91

Aus meinem Tagebuch:

Nervlich geht es mir so gut, wie schon lange nicht. Vibratorisch bin ich nicht ganz in der Balance. Durch den Besuch über Weihnachten kam ich nicht so gut zum Meditieren. Eigentlich dachte ich, das Tagebuch brauche ich nicht mehr. Aber einige Yogis gaben mir den Rat, zu schreiben. Wir sind die oder einige der ersten Menschen, die Sahaja Yoga praktizieren und unsere Erfahrungen würden vielleicht anderen einmal helfen, oder für sie interessant sein.

Einmal, vor dem Seminar auf der Burg Falkenstein wurden wir Neueren aufgefordert, aufzuschreiben, wie wir Sahaja Yoga empfinden. Und da setzte ich mich gleich hin und begann zu notieren:

Sahaja Yoga ist für mich ein hoher Berg. Ein Berg, den ich mit Anstrengung zu erklimmen versuche. Es geht nicht immer aufwärts, manchmal auch ein Stück zurück. Aber ich wünsche mir so, das Ziel zu erreichen! Ich wünsche mir, das reine Wissen und die Kraft es weiterzugeben!

Jänner 1991:

Gestern war es so schön bei den Yogis in Perchtoldsdorf. Sie erzählten

  • von der Indienreise über Weihnachten,
  • von den Wundern, die sie erleben durften.
  • Von den schönen Meditationen in Shri Mataji´s Haus,
  • Von der Heilung der Kranken,
  • Sie spürten, wie groß und wer Shri Mataji wirklich ist.

Sie sprach in ihrer Rede, daß wir die Gnade haben, etwas, das wir schon lange erledigen wollten, zu vollbringen und daß 1991 ein besonders dynamisches Jahr für Sahaja Yoga wird.

Ich spürte wieder einmal so kühl auf den Händen. Wie „kühle Wattebällchen“und dann wieder stärker, wie ein kleiner kühler Wind. Und dann sang Wolfgang das neue englische Lied:

In the Silence of Meditation, please come to me, this is all I ask from Thee..

Es handelt davon, daß wir an unserem Platz sind, daß wir diese Kinder und Partner bekommen haben, daß es Probleme gibt…

Aber in der Stille der Meditation wünschen wir uns nur Eines, nämlich, den Kontakt mit der Mutter, Ihre Liebe zu spüren, dieses tolle Erlebnis der Meditation, der tiefen Meditation….

In Dankbarkeit von Draupadi.