Jeden Tag von 18.45 bis 19 Uhr –

Vor ein paar Tagen hatte ich ein schönes Gespräch mit einer lieben jungen Freundin aus dem Waldviertel. Sie erzählte mir, dass die MUTTER GOTTES in ihrer Familie immer sehr verehrt wurde und wird.


Ihre Oma erklärte ihr damals, dass die HIMMELMAMA jeden Tag zwischen 18.45 und 19 Uhr auf die Erde kommt und alle Gebete erhört. Die Eltern und Großeltern unterbrachen um diese Zeit ihre Arbeit am Bauernhof und gingen in die Stube um zu beten.

Meine Freundin hatte vor dem Zeugnis ein großes Problem. Von ihren Eltern wurde verlangt, dass es nur Einser im Zeugnis gibt. Sonst drohten empfindliche Strafen. Leider stand sie in einem Gegenstand auf einen Zweier. So bat sie die Himmelmama, ihr zu helfen. Und wirklich, im Zeugnis standen nur EINSER!


Ein Kuchen gebacken zum Schulanfang meines Enkelkindes

Ich erzählte ihr, dass ich in der ersten Klasse einen Dreier hatte. Ich mußte erst HOCHDEUTSCH lernen, denn in unserer Familie wurde nur Dialekt gesprochen. Zum Glück waren die Noten nicht so wichtig in meiner Familie.


Draupadi.

Advertisements

Eine reiche Oma

Unsere kleine ANNA war 19 Monate alt, als wir das Kommen unseres 2. Enkelkindes erwarteten. Mein Mann und ich verbrachten eine wunderschöne Urlaubswoche in Madeira. In der Hauptstadt FUNCHAL fand eine Fotoausstellung statt. Da entdeckte ich dieses besondere Foto eines neugeborenen Buben:

Ich betrachtete es als gutes Omen, wir sollten ja einen Enkel bekommen.

Und wirklich, unsere Schwiegertochter bekam einen gesunden Buben. Er wirkte so geerdet, zufrieden und ausgeglichen auf uns. Weil er ja im September zur Welt kam, wo auch SHRI GANESHA der Schutzgott des 1. Energiezentrums seinen Geburtstag hat.

 

Ganesha aim Zentrum Krakau

  SHRI GANESHA SKULPTUR VON

http://brigittesaugstad.com

Als DANKESCHÖN brachte ich diesen Blumenkorb zur wöchentlichen Meditation mit. Es war so schön, diese Freude zu teilen. Jeder Teilnehmer suchte sich ein Blumenstöckerl aus.

Als ich dann eines Tages im Oktober den Kinderwagen die steile Wohnstraße hinaufschob und mein Enkelmädchen an der Hand hielt, meinte ein vorübergehender Mann:

„Eine reiche Oma!“

Und da hatte er ja wirklich recht. Enkelkinder bedeuten Weiterleben und Weitergeben für mich. Die Familie wird durch Menschen vergrößert, die dir 100% Aufmerksamkeit widmen.

Außerdem lehren sie uns

 

IN DER GEGENWART ZU LEBEN!

 

 

Draupadi.

GROSSMUTTERLIEBE

Schon bevor meine Enkelin zur Welt kam, war das 1. Paar „Wollschuhe“ fertiggestellt. Schließlich wurde sie im Jänner erwartet.

Als ANNA geboren war und so viele lila Kleidungsstücke bekam, strickte ich etwas Passendes dazu. Meine Schwiegertochter hatte die Idee zu diesen Stiefeln:

Es wurde langsam wärmer und so probierte ich ein Paar aus Baumwolle:

Schon vor der Geburt hatte ich mit meiner Schwiegertochter dieses Modell ausgesucht. Das Stricken half mir die Hoffnung und Sehnsucht nach einem gesunden Enkelkind zu verarbeiten:

Als ich das Ensemble der jungen Mutter übergab, war sie zu Tränen gerührt. Die kleine Anna mußte gleich hineinschlüpfen. Es paßte perfekt!

Von der Jackenwolle häkelte ich diese Schuhe:

Ich probierte einmal die Kombination  ROSA-LILA  aus:

Weil den kleinen Füßen

auch im Frühsommer kalt werden kann, versuchte ich Sandalen zu häkeln:

Vielleicht denkt sich jetzt die Leserin oder der Leser dieses Artikels:

  • „Bin ich in einem Strickblog gelandet?“
  • „Was hat das mit Großmutterliebe zu tun?“ 

Ich wünsche mir einfach, daß die guten Schwingungen rüberkommen. All die Liebe, Freude und Dankbarkeit, die in diese Kleidungsstücke hineingeflossen sind.

  • Meine Großmutter war ein sehr wichtiger Mensch in meinem Leben.
  •  Auch die Möglichkeit zu beten, hat sie mir gelernt, egal, ob ich sehr glücklich oder auch traurig war.
  • Diese Präsenz von Gott, der uns liebt und für uns da ist, hat sie mir vermittelt.
  • Ich habe sie sehr geliebt.

Als Nächstes häkelte ich ein weißes Modell:

Und weil Erdbeerzeit war, machte ich als Geburtstagsüberraschung für meine Schwiegertochter dieses Paar „Schuhe“:

 Als der Blogbeitrag so weit gediehen war, erhielt ich den 1. Kommentar. Das Zitat darin:

„EINE GROSSMUTTER WIRD IM SELBEN AUGENBLICK GEBOREN, WIE IHR ENKELKIND“

möchte ich erweitern. Ich wurde zur Großmutter, als ich von der Existenz dieses kleinen Wesens erfuhr.

Ich schwebte damals, an diesem Nachmittag  im April auf Wolken. Voll Freude radelte ich zu einer wunderschönen Wiese und pflückte diesen Blumenstrauß:

Diese unendliche Vielfalt, Schönheit und Perfektion der Natur war für mich ein Ausdruck der Fülle des Lebens, die auf unser Enkelkind wartet.

****

Das Größte, das wir Jogis weitergeben können, ist

die Erweckung der Kundalini-Energie.

Bei meinem Enkelkind passierte das im September 2009, vier Monate vor der Geburt.

Aus dem Tagebuch für ANNA:

„Heute, am Sonntag, erlebten wir ein besonderes Frühstück. Deine Eltern kamen und Dein Onkel nahm sich auch so früh am Morgen Zeit für die Familie.

Dein Opa hatte 10 Rosen und viele Schmankerl eingekauft. Er bereitete Liptauer und Schnittlauchaufstrich zu. Ich machte einen Apfelstrudel, pflückte die vorletzten Feigen – 7 Stück – und eine wunderschöne Dahlie als Tischschmuck.

Bevor sich Deine Mama setzte, hielt ich die Hand vor ihren Bauch und wir spürten beide ganz stark Deine Kundalini. Es blies so kühl. Wie ein breiter Strahl fühlte es sich an. Der zukünftige Vater spürte es auch sehr gut – eine besondere Seele wird geboren werden! Nur Dein Opa spürte nichts, sagte er.“

****

Wenn ich die GROSSMUTTERLIEBE beschreiben sollte, würde ich sagen,

  • sie ist wie ein fehlendes Puzzlestück,
  • wie eine helfende Hand zur richtigen Zeit,
  • wie die Glasur auf einer Torte oder einem Keks:

Eine Teamarbeit Anfang Mai 2010.

Eine Freundin erzählte mir, in SCHWEDEN sagt man:

„ENKELKINDER SIND DAS DESSERT DES LEBENS!“

Draupadi.

GROSS-MUTTER-TAG

Unter anderem auch Auszüge aus dem Buch

„Die Botschaft der WEISEN ALTEN“

von Carol Schäfer:

JYOTI, eine Großmutter aus Kalifornien hatte einen Traum:

Die göttliche Mutter erschien ihr und gab ihr eine Vision:

EIN KREIS INDIGENER GROSSMÜTTER,

BESTREBT ZUM VÖLKERAUSTAUSCH BEIZUTRAGEN!

Sie reiste zu

  1. BERNADETTE REBIENOT, einer Schamanin aus GABON in Zentralafrika. Sie schickten Einladungen aus und vom 11.10. bis zum 17.10.2004 kamen 13 Großmütter aus der ganzen Welt in Phönicia im Staat New York zusammen. Bernadette sagte: „Der Wald ist das Leben, er ist die Apotheke, die Gott uns geschenkt hat“.
  2. AAMA BOMBO aus Nepal ist eine beliebte und bekannte Schamanin. Sie behandelt die Ärmsten der Armen und die Mitglieder der königlichen Familie mit gleicher Hingabe. Ihr Tag beginnt um 4 Uhr morgens mit Gebeten im Tempel von Lord Shiva, dem Gott der Zerstörung, der zerstört, um erschaffen zukönnen.
  3. RITA PITKA BLUMENSTEIN von ALASKA, ist eine traditionelle Heilerin. Sie begann diese Tätigkeit bereits im Alter von 4 Jahren. Als sie 9 Jahre alt war, bekam sie  von ihrer Großmutter 13 Adlerfedern und 13 Steine. Dazu versprach sie ihr, daß sie einesTages in einem Kreis von 13 Großmüttern wirken würde. Rita hob diese Gaben auf und schenkte sie dann bei einer Zeremonie dem neuentstandenen Kreis der Großmütter.
  4. JULIETA CASIMIRO aus Mexiko ist eine Stammesälteste der Mazateken. Sie hat 10 Kinder und ist Sozialarbeiterin und Heilerin.
  5. MARIA ALICE CAMPOS kommt ursprünglich aus Chile, lebt jetzt in Brasilien, ist Heilerin und Expertin der Amazonas Pflanzenheilkunde sowie Aktivistin des Vereins zur Erhaltung des Regenwaldes. Ihre Botschaft war:“Der Frieden ist wie ein Samen, den man in die Erde steckt. Wenn man sich um ihn kümmert, wächst er und treibt Blüten. Ich glaube, daß die Kinder diesen Samen gießen sollten. Die Menschen, die Kinder erziehen, müssen sicherstellen, dass der Frieden in ihre Herzen gepflanzt wird.Die Kinder müssen so wie wir glauben, dass die Welt ihnen etwas Gutes geben wird.“
  6. FLORDEMAYO von New Mexiko ist spirituelle Heilerin. Sie sagte: „Indem man seine Mitte findet und betet, kann man die Angst besiegen!“
  7. CLARA SHINOBU kommt ursprünglich aus JAPAN und lebt jetzt in Brasilien. Sie studierte Philosophie und war lange auf der Suche.  Bei einer Ratsversammlung der 13 Großmütter sagte sie:„Es ist meine Hoffnung, dass die Worte des Rates mit der Liebe und Sorge einer Großmutter die Herzen der Männer erreichen werden, die diesen Planeten regieren. Und dass sie das Kind erwecken werden, das in ihnen allen schlummert, damit ihr spirituelles Bewußtsein erleuchtet  und der Verlauf der Geschichte geändert wird.“
  8. TSERING DOLMA von Tibet flüchtete vor dem Regime nach Indien. Sie ist Buddhistin und trug das tibetische Gedicht vor: „Bringt den Geist der Erleuchtung dazu, in unseren Herzen zu erwachen und laßt ihn dort gedeihen!“
  9. BEATRICE LANGE  und
  10. RITA LANGE von South Dakota, USA betreuen und beten für die Jugend ihres Volkes die in den Reservaten so sehr mit Alkohol und Drogen konfrontiert ist. Sie sagten:„Wir sind voller Hoffnung, dass die Arbeit des Rates den Kindern, Enkeln und allen nachfolgenden Generationen viel Gutes bescheren und nicht zuletzt den Lakota-Indianern Stimmen verleihen wird.
  11. AGNES BAKER PILGRIM von Oregon, USA, ist Magister der Psychologie und die Älteste und Vorsitzende des Rates der  Großmütter. Sie sagte:„Ich bin die Stimme der Stimmlosen, ich spreche für unsere Mutter Erde!“
  12. MONA POLACCA von Tewa in Arizona, arbeitet in der Suchtheilung und -prävention. Sie sagte:„Wir hatten das heilige Feuer, vor das wir uns setzten, wenn wir die Orientierung verloren oder körperlich, spirituell oder psychisch angeschlagen waren. Es wies uns den Weg. Es erfüllte unsere Herzen mit Wärme, Liebe und Mitgefühl, weil das seine Natur ist.“
  13. MAGRET BEHAN von Montana, USA gehört zur  Cheyenne-Nation. Sie betrachtet es als ihre Aufgabe, ihren Stamm von der Alkohol-und Drogensucht zu heilen. Margaret sagte:„Ich weiß, das die alten Traditionen, die wir an diesen Tisch bringen, die Welt verändern werden!“

Die Zusammenkünfte des Rates der 13 Großmütter finden halbjährlich statt.

FLICKR-FOTO von Jmtimages.

Der Name der Blume ist: „Indian Paintbrush“- GENUS CASTILLEJA oder PRÄRIEFEUER.

****

 Ihre Heiligkeit SAI MAA LAKSHMI DEVI, die als indische Heilige gilt, sagte zu den 13 Großmüttern:

„Die Gnade der göttlichen Liebe der großen Mutter hat uns wieder vereint. Lasst uns einander mit großem Respekt begegnen!“

****

Anfang März 2009 erlebte ANGELA einen Vortrag von AGNES BAKER PILGRIM. Sie ist CHEROKEE-INDIANERIN , 83 Jahre alt und die Älteste der 13 Großmütter.

Sie brachte die Botschaft von Hoffnung und Frieden.

Sprach über den Respekt für unsere Mutter Erde,

dem Wasser gegenüber, aus dem wir alle kommen, das das erste Medikament war,

dem Respekt den älteren Menschen gegenüber,

die aber auch respektabel sein sollen.

Nach der Rede konnte Angela der Vortragenden die Realisation geben. Es war ein eindrucksvolles Gespräch:

FLICKR-FOTO von AngelaR.

BUCHEMPFEHLUNG:

GRANDMOTHERS COUNSEL THE WORLD

Women Elders offer their Vision for our Planet

VON CAROL SCHAEFER. Preis:13 Dollar.

Aus der deutschen Fassung:

DIE BOTSCHAFT DER WEISEN ALTEN

Der spirituelle Rat der Großmütter

Hopi Großmutter MONA POLACCA erklärt die Reihenfolge unserer Lebensgrundlagen:

  • „Im Leib der Mutter leben wir im WASSER, darum ist es die 1. Grundlage des Lebens.
  • Dann atmen wir zum 1. Mal LUFT ein, das ist die 2. Grundlage des Lebens.
  • FEUER begegnet uns  als Nächstes, wenn wir in die Arme unserer Eltern und all derer, die uns lieben, gelegt werden. Die Hopi glauben, dass diejenigen, die sich um uns kümmern, ein Feuer in uns entzünden, das warm und einladend ist, uns leuchtet und uns schützt. Es ist die 3. Grundlage des Lebens.
  • Irgendwann nach unserer Geburt gelangen wir in Kontakt mit unserer MUTTER ERDE. Erst rollen wir uns nur herum, dann stehen wir mit beiden Füßen fest auf dem Boden. Darum ist die Erde die 4. Grundlage des Lebens.

Draupadi.

P.S. Meine Freundin brachte mich auf die Idee, diesen Blog zu schreiben. Sie meinte auch, wir sollten in Österreich auch so eine starke

GROSSMUTTER-MEDITATIONS-RUNDE

gründen. Damals  aber wußte ich von meinem Enkelkind noch nichts. Jetzt wird es schon eine Woche alt. Vielleicht klappt es mit der Großmutterrunde im Jahr 2010!

 ****

GROSSMÜTTER-FEUER 22. – 25. Okt 2010
Unterstützung des Rates der 13 Indigenen Grossmütter

 Beginn:                   Freitag 22.10. um  09.00 h (Feuer entfachen)
gleichzeitig in Japan
Ende:                       Montag 25.10. um 11.00 h (Feuer schliessen)
                                  die Zeitverschiebung zu Japan beträgt 7Stunden
 
Schwitzhütten:       Freitag 22.10. 17.00 Uhr
                                   Samstag 23.10. 17.00 Uhr
Mitbringen:              Schwitzhüttenbekleidung, – Tuch, ev. Rassel /
Trommel
 
Ort:   Enetthur 818, 9657Säntisthur in Unterwasser, Schweiz
Verantwortlicher:  Thomas Vogel

Wir freuen uns schon sehr darauf!

Viel Erfolg wünscht Draupadi.
****