Eine kleine Meditation

img_0842

Da in Dir, da ist irgendwo ein Friede zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist  irgendwo eine tiefe Ruhe zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist irgendwo eine tiefe Stille zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist die große Mutter – da verweile.

ahnungsloser.

Compassion

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI

Das schöne an der Sahaja Yoga Meditation ist, daß man lernt, sie in das tägliche Leben einzubauen. So wie Zähneputzen zum Beispiel.

Nur „putzt“ man seinen Kopf. Das heißt, mit Hilfe der Kundalini Energie erreicht man, daß man die Gedanken beobachten lernt. Sie kommen ja von der Vergangenheit –

„Warum habe ich gestern vergessen Sabine einzuladen?“  „Damals hatten wir eine schöne Zeit….“

Oder von der Zukunft –

Was werde ich morgen kochen?“ „Wer wird mir beim Frühjahrsputz helfen?“….

Ja und dann wird der Raum zwischen den Gedanken immer länger und man lernt die GEGENWART zu geniessen.

Es ist auch super in der Natur zu meditieren, oder vor der Kasse im Supermarkt….

Was für mich so schön ist, daß ich so oft eine tiefe Dankbarkeit spüre. Ob es die Fülle ist, die Großzügigkeit ausgedrückt in den Frühlingsblumen oder den blühenden Bäumen zur Zeit….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tulpenbaum auf Madeira

 Draupadi.

 

NEUJAHRSWÜNSCHE 2011

Für dieses besondere Jahr 2011 wünsche ich ALLEN

FRIEDEN ,

FREUDE,

 GLÜCK,

 GESUNDHEIT UND WOHLERGEHEN!

Baumknospen in Rust am Neusiedlersee – im Jänner 2010.

So wie die Natur in diesen Knospen die Blätter, Blüten, Früchte und Samen gespeichert hat, alles gut vorbereitet für den richtigen Moment –

sind auch in uns alle Qualitäten angelegt. Wie zum Beispiel

  • DIE REINHEIT 
  • DIE WEISHEIT
  • DIE ANZIEHUNGSKRAFT
  • DIE SPONTANEITÄT
  • DIE KREATIVITÄT
  • DIE WAHRHEIT
  • DIE ZUFRIEDENHEIT
  • DIE GROSSZÜGIGKEIT
  • DIE GEBORGENHEIT
  • DIE SCHÖNHEIT
  • DAS VERSTÄNDNIS
  • DIE HARMONIE
  • DIE LIEBE
  • DIE SICHERHEIT
  • DIE TOLERANZ
  • DAS VERTRAUEN
  • DIE WÜRDE
  • DAS VERZEIHEN
  • DIE BAMHERZIGKEIT
  • DAS CHARISMA
  • DIE UNENDLICHKEIT.

Alles das ist  mehr oder weniger gut versteckt in uns gespeichert. Je besser wir diese Eigenschaften entwickelt haben, umso mehr sind wir fähig, uns selbst zu lieben.

Regelmäßige MEDITATION ist eine wunderbare Möglichkeit, diese Qualitäten in uns zum „BLÜHEN“ zu bringen.

Dann werden die Worte von JESUS CHRISTUS  Wirklichkeit:

„LIEBE DEINEN NÄCHSTEN WIE DICH SELBST!“

Draupadi.

WASSER IST LEBEN

Ein Wochenende im August verbrachte ich mit meinem Mann in Hamburg. So wie wir in London jeden Tag an die Themse fuhren, waren wir auch dieses Mal täglich an der Elbe:

 Das Wasser übt eine starke Faszination auf uns beide aus. Wahrscheinlich deshalb:

Es ist das Element, das das Bauchchakra heilt und reinigt.  Wenn dieses Energiezentrum in einem guten Zustand ist, sind

  • Die eigene Meisterschaft,
  • Sorglosigkeit,
  • Ordnung in sich und rundherum
  • Großzügigkeit,
  • Selbstverantwortung,
  • Friede,
  • Aufmerksamkeit,
  • Ethik und Ehrlichkeit,
  • Moral,
  • 10 Gebote und Dharma,
  • Selbstbeobachtung,
  • Vernünftiges Essen,
  • Zufriedenheit,
  • Rechtschaffenheit,
  • Wohlstand,
  • Stille in uns,
  • Selbstbeobachtung,
  • Vollkommenheit …..

gut in uns entwickelt.

****

Die Hamburg Card gilt ja nicht nur für  Bahn, Bus und U-Bahn, sondern auch für die Linienschiffe. Das nützten wir sehr gut aus.

Mein Mann hatte ein schönes, zentral gelegenes Hotel gebucht. Das Wetter war dieses Wochenende im August wunderbar.

Am Samstagabend genossen wir ein großartiges Menu im Tafelhaus bei Christian Rach. Es war ein schöner Abend „IM GLASHAUS“ an der Elbe. Bei so einer Kulisse haben die Gäste immer etwas zu schauen. Sogar der Mond spielte mit.

Das Essen begann mit einem Ratespiel – wir mußten 4 kleine Bissen identifizieren, was den Effekt hatte, daß wir die weiteren Gänge auch viel mehr genießen konnten. Zum Beispiel:

Tarte aus süßer Thai Mango mit Hummermedaillons und Orangenvinaigrette.

****

Am Sonntagmorgen fuhren wir zum Fischmarkt. So einen Trubel um 7 Uhr 30 morgens hatten wir wirklich nicht erwartet. Eine riesige Menge „Kunden“ bewegte sich durch die Zeilen zahlreicher Verkaufsstände. Es wirkte oft wie eine große Schau, wenn Gebratene Fische, Obst und Gemüse oder Grünpflanzen angeboten wurden.

Später erreichten wir die große Fischmarkthalle. Ich hatte nicht so große Erwartungen, wo doch so viele Nachtschwärmer zum Publikum gehörten. Als wir eintraten und Richtung Musikkapelle gingen spürte ich so stark meine Kundalini, diese Energie in unserem Zentralkanal, die durch die Realisation erweckt werden kann. Es ist eine plötzliche, riesige Freude, ein tiefes Glücksgefühl, einfach wunderschön!

NÄHERES UNTER www.sahajayoga.com

Ich war fasziniert von der tollen Stimmung in die wir hier eingetaucht waren und wollte unbedingt bleiben. Mein Mann, der nicht gerne tanzt, schlug vor, den Brunch hier zu probieren.

Weil die Nahrungsaufnahme natürlich auch unser Energiezentrum im Bauch beeinflußt,  passen die Fotos gut in diesen Blog, finde ich.

Später ging ich noch einmal zur Tanzfläche, sie spielen gerade den Ohrwurm: „Have you ever seen the rain on a sunny day…“

Am Montag war wirklich Regenwetter. Wir ließen uns aber nicht beirren, brachten das Gepäck zum Flughafen und fuhren noch einmal an die ELBE:

Draupadi.