Eine kleine Meditation

img_0842

Da in Dir, da ist irgendwo ein Friede zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist  irgendwo eine tiefe Ruhe zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist irgendwo eine tiefe Stille zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist die große Mutter – da verweile.

ahnungsloser.

Compassion

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI

Das schöne an der Sahaja Yoga Meditation ist, daß man lernt, sie in das tägliche Leben einzubauen. So wie Zähneputzen zum Beispiel.

Nur „putzt“ man seinen Kopf. Das heißt, mit Hilfe der Kundalini Energie erreicht man, daß man die Gedanken beobachten lernt. Sie kommen ja von der Vergangenheit –

„Warum habe ich gestern vergessen Sabine einzuladen?“  „Damals hatten wir eine schöne Zeit….“

Oder von der Zukunft –

Was werde ich morgen kochen?“ „Wer wird mir beim Frühjahrsputz helfen?“….

Ja und dann wird der Raum zwischen den Gedanken immer länger und man lernt die GEGENWART zu geniessen.

Es ist auch super in der Natur zu meditieren, oder vor der Kasse im Supermarkt….

Was für mich so schön ist, daß ich so oft eine tiefe Dankbarkeit spüre. Ob es die Fülle ist, die Großzügigkeit ausgedrückt in den Frühlingsblumen oder den blühenden Bäumen zur Zeit….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tulpenbaum auf Madeira

 Draupadi.

 

VERTRAUEN

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hibiskusblüte in Nirmal Dham

SHRI MATAJI erklärte, wie man das Vertrauen in sich selbst und zu den Mitmenschen stärken kann:

Ich vertraute euch von dem Tag, an dem ihr zu mir gekommen seid. Ich wusste, daß euer Spirit strahlen wird. Vertraut genauso!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

MUMBAY 2014

Wenn ihr Euren Mitmenschen vertraut, dann respektiert ihr sie auch. Ihr müßt also an euch selbst glauben und die Art und Weise genießen wie ihr sanft dahintreibt im Fluß der Liebe Eurer Mutter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am GANGES 2014

Genießt das einfach! Wie eine Blüte, die in den Fluß fällt und sich treiben lässt und die ganze Schönheit des Stromes genießt. Genauso solltet ihr genießen. Wenn ihr diese Freude zu spüren beginnt, dann werdet ihr zu vertrauen beginnen.

So wie ich euch vertraut habe, müßt ihr mir vertrauen und dann wird es funktionieren!“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim HOLY -Fest in Belapur. Ich wollte ein Foto von den fröhlichen jungen Frauen machen. Aber sie wollten ein Foto mit mir. Es war wie Kulturaustausch, so ein unvergeßliches Erlebnis.( Das Gewand wurde wieder ganz sauber, nur die Haare blieben einige Zeit ein bißschen rosa)

****

Jesus Christus sagte ja:

„LIEBE DEINEN NÄCHSTEN WIE DICH SELBST!“

Draupadi.

Die GROSSE Freiheit

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWunderschön geschmückte Türe in Nirmal Dham – Delhi – Indien.

Ein Gedicht von ELIAS DER POET:

DIE GROSSE FREIHEIT

 

WENN IHR ALT WERDET

UND MÜDE UND SCHWACH,

DANN GREIFT NICHT DER TOD NACH EUCH

– NEIN – DIE SEELE BEREITET SICH VOR

AUF DIE GROSSE FREIHEIT.

 

WENN IHR ALT WERDET

UND IHR BEGINNT LOSZULASSEN

VON DEM WAS EUCH GEHÖRT,

DANN GREIFT NICHT DER TOD NACH EUCH

– NEIN – DANN ERHEBT SICH DIE SEELE ÜBER DEN LEIB,

DAS ENDLICHE WIRD UNENDLICH,

DAS IRDISCHE WIRD HIMMLISCH.


OLYMPUS DIGITAL CAMERAShri Mataji´s Grabmahl in Nirmal Dham – Delhi – Indien.

Als wir am 20.03.2014 vom Abendprogramm in Nirmal Dham ins Ashok – Hotel zurückkehrten, erzählten wir dem Manager beeindruckt von der großartigen Atmosphäre und den wunderbaren Blumenarrangements dort.

Ganz selbstverständlich meinte er:“IT`S HEAVEN!“

Draupadi.

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI wäre heute 90 Jahre alt geworden

LIEBE HEILIGE MUTTER!

IN SO VIELEN LÄNDERN WIRD HEUTE DEIN 90. GEBURTSTAG VON DEN SAHAJA YOGIS GEFEIERT.

ZU DEINEM 70. UND AUCH ZU DEINEM 80. GEBURTSTAG

DURFTE ICH IN INDIEN BEI DIESEN WUNDERBAREN FESTEN DABEISEIN.

LEIDER BIST DU AM 23.02.2011 VON DIESER WELT GEGANGEN.

Compassion

ICH BIN SO DANKBAR DASS WIR TROTZDEM DEINE PRÄSENZ SPÜREN DÜRFEN

IMMER UND ÜBERALL,

WENN UNSERE AUFMERKSAMKEIT IM SAHASRARACHAKRA WEILT.

 DU HAST UNSER LEBEN SO REICH GEMACHT.

ICH DANKE DIR VON HERZEN!

040520121080

Eine herzliche Einladung für ein Geburtstagsfest an alle Sahaja Yogis der Welt aus Tschechien:

attachment 90.geburtstagsfest in zlin

****

AUCH DIE SAHAJA JOGIS VON WIEN FEIERTEN GANZ GROSSARTIG:

009

Draupadi.

AYURVEDA – das älteste medizinische System

DR. KURUSH aus Indien, ein bekannter Ayurveda Arzt, stellte uns vorige Woche bei einem Vortrag Ayurveda vor.

AYU =  LEBEN

VEDA = WISSEN

AYURVEDA, die Wissenschaft des Lebens ist mehr als 5000 Jahre alt. Nach den Überlieferungen wurden die Erinnerungen von Lord Brahmadeva aufgezeichnet.

Die Anatomie wurde vor 2500 Jahren in Indien beschrieben. Unsere Schulmedizin baut auf diesem Wissen auf. Zum Beispiel waren MORPHINE, als Schmerzstiller und RESORPIN, als  Blutdrucksenker schon damals bekannt. Auch die plastische Chirurgie wurde an den Universitäten gelehrt.

****

DAS HAUPTZIEL, die Erhaltung des menschlichen Lebens, besteht aus:

  1. DHARMA – DIE PFLICHTERFÜLLUNG.
  2. AARTHA – DER EHRLICHE BROTERWERB.
  3. KAAM – WEITERGABE DER GESUNDHEIT AN DIE NÄCHSTE GENERATION. (Berechtigung der Aphrodisiaka)
  4. MOKSHA – DIE SELBSTVERWIRKLICHUNG ODER BEFREIUNG.

DER MENSCH IST EIN DUPLIKAT DES UNIVERSUMS. Alles was im Universum passiert, passiert auch im Menschen.

****

Es gibt 3 DOSHAS, die verschieden stark im Menschen ausgeprägt sind:

  • VATA = ÄTHER und LUFT
  • PITTA = FEUER und WASSER
  • KARPHA = ERDE und WASSER

Diese Doshas sind lebensnotwendig, sie sind festgelegt, wie ein individueller Fingerabdruck. Wenn sie in Harmonie sind, ist der Mensch gesund. Darum sollen wir sie respektieren.

VATA ist die Bewegungsenergie. Die Geburt, das Wachsen, das Sprechen, der Blutkreislauf, das Leben, das Sterben…

  • Der VATA-TYP ist dünn,
  • jammert gerne,
  • oft müde,
  • meist Stimmungsschwankungen,
  • anfällig für Krankheiten…

PITTA ist die Transformation, die Verdauung, der Zellstoffwechsel…

  • Der PITTA-TYP ist temperamentvoll,
  • hat einen scharfen Verstand,
  • ist redegewandt,
  • hat eine schnelle Verdauung,
  • leicht wütend,
  • sehr aktiv,
  • schnell unter Stress….

KAPHA ist der Zusammenhalt, die Regeneration…

  • Der KAPHA-TYP spricht langsam, eher wenig,
  • langsame Auffassung,
  • reagiert spät,
  • gutes Verdauungsfeuer,
  • ißt weniger,
  • hat die besten Voraussetzungen alt zu werden…

****

GENERATOR   –    ORGANIZER     –      DESTROYER

   G            –                     O                 –                     D

KAPHA             –      PITTA            –           VATA

****

Warmes frisch gekochtes Essen ist die 1. Wahl.

Es sollte mit etwas Öl oder GHEE, das ist Butterschmalz, angereichert sein. Das verstärkt das Verdauungsfeuer. Wassertrinken vor dem Essen, schwächt es.

****

   Ein wesentlicher Bestandteil der GESUNDERHALTUNG ist :

DIE MEDITATION AM FRÜHEN MORGEN.

  • Zu dieser Zeit wird Serotonin ausgeschüttet, das unser Gehirn gesunderhält.
  • Meditation ist der größte STRESSABBAUER überhaupt.
  • Die Meditation von SAHAJA YOGA führt uns in das gedankenfreie Bewußtsein. In diesem Zustand regenerieren wir uns am besten.

****

Tipps:

  • WASSER sollte nur schluckweise getrunken werden.
  • etwas Wasser vor dem Essen befeuchtet die Speiseröhre, zuviel löscht das Verdauungsfeuer,
  • eine kleine Süßigkeit (Trockenfrucht)vor dem Essen heizt das Verdauungsfeuer an,
  • Suppen sind sehr gut.

****

REZEPT FÜR EIN NATÜRLICHES ANTIBIOTIKUM:

1 Becher Milch mit einer Messerspitze KURKUMA kurz aufkochen, etwas Zucker dazugeben und schluckweise trinken. Kann man zwei Mal täglich anwenden.

****

Eine indische Weisheit:

Jemand der 1 Mahlzeit am Tag ißt, ist ein JOGI,

Jemand der 2 Mahlzeiten am Tag ißt, ist ein BOGI,

Jemand der 3 Mahlzeiten  am Tag braucht, ist ein ROGI.

****

Dr. Kurush sagte am Ende der Konsultation zu seinem Patienten:

ALLES IST VORBESTIMMT. ICH KANN NICHT HEILEN, DAS MACHT GOTT!“

Der Patient antwortet:“Soll ich Ihnen zahlen oder I H M ?“

****

Ausschnitt aus einem Artikel in NEWS-Reisen:

Hört man AYURVEDA denkt man automatisch an Indien.

Die Ayurvedische Heilkunst hatte schließlich vor rund 5000 Jahren ihren Ursprung im Land von Taj Mahal und Sari, von Bollywood und Mango Chutney, Die alte indische Gesundheitslehre betrachtet den Menschen als untrennbare Einheit aus

KÖRPER – SEELE  – GEIST   – UMWELT.

Nicht Gesundheit oder Krankheit stehen im Vordergrund,

sondern

HARMONIE , GLÜCK UND WOHLBEFINDEN

DES GANZHEITLICHEN MENSCHEN.

Im November 2007 konnte ich das TAJ MAHAL besuchen.

Draupadi.

Das EINE, das zählt!

Shri Matajis Bestreben war das Heben der Kundalini bei so vielen Menschen wie möglich. Am Eindrucksvollsten erlebten wir das bei Programmen in Indien, wo Tausende Sucher um diesen Segen baten.

Das Bild entstand am 04.08.1995 in Budapest bei einem öffentlichen Programm:

Damals war ich auch dabei. Wir Jogis von Wien und Umgebung fuhren mit einem Autobus nach Budapest. Auf  der Fahrt wurden 

  • Mantras (= Sätze, die auf bestimmte Energiezentren positiv wirken)rezidiert,
  • gemeinsam meditiert,
  • viel erzählt,
  • gelacht und
  • schöne Lieder gesungen.

Dieses MITEINANDER genoß ich immer sehr. Es war die richtige Vorbereitung auf diesen besonderen Abend.

Bevor  Shri Mataji erschien, spürte man das schon im Inneren. Ein angenehmes Prickeln oder Rieseln ging durch den Körper, auf den Händen die kühle Brise…

Zum Einstimmen sangen Jogis aus Rumänien. Wichtige Aussagen von Shri Matajis Vortrag habe ich leider nicht in meinem Tagebuch notiert. Der nächste Programmpunkt war die gemeinsame Realisation der Sucher.

Nachher bat  Shri Mataji alle, die nicht gut gespürt haben auf die Bühne. Unter iher Aufsicht unterstützten die Jogis den Fluß der Inneren Energie jedes Einzelnen.

Mutter hatte alles gut im Griff.  Sie unterstützte die Jogis, zeigte, welche Energiezentren betroffen sind und freute sich, wenn die Kundalini durchkam. Es war wieder ein großer Schritt gemacht.“

Als Shri Mataji aufbrach wurden Lieder gesungen.

„Die ungarischen, tempramentvollen Jogis klatschten und tanzten zur Musik. Die Musikgruppe war excellent. Wir wünschen uns dann noch „ALLA HU“ und wurden nicht müde, die wunderschöne  Musik und die angenehme Atmosphäre zu genießen. Es war ein großes Geschenk.

Auf der Heimfahrt schliefen viele von uns ein. Auch ich. Der Chauffeur meinte später zu mir:“So eine lächelnde Schlafende hätte er noch nicht erlebt“. Alle lachten.

– Originalzitate aus meinem Tagebuch.

****

Am 10.05.1989 wurde mir die Kundalini-Energie erweckt. Es war bei einem Sahaja Yoga Programm in der Volkshochschule Perchtoldsdorf. Ich spürte die kühle Energie wie eine Wolke, die mich liebevoll einhüllt.

In diesen 22 Jahren erlebte ich eine ständige, spirituelle Entwicklung. Es gibt verschieden Kriterien, an denen man diese gut ablesen kann:

  • Was ist mir wichtig?
  • Wie sehe ich meine Umgebung?
  • Wie gehe ich mit der Natur um?
  • Wieviel Liebe habe ich für Andere übrig?
  • Wie sehr bin ich in meiner Familie verstrickt?
  • Kann ich das SPIEL DES LEBENS schon unbelasteter betrachten?
  • Kann ich verzeihen?
  • Kann ich loslassen?
  • Kann ich genießen?
  • Kann ich geben?
  • Kann ich mich mit Anderen freuen?
  • Bin ich schon zufriedener mit mir und meinen Eigenschaften?
  • Und vor Allem, wie geht es mir bei der Meditation?

Es war und ist so, als würde sich immer wieder ein Vorhang heben oder ein Fenster öffnen und die Dunkelheit erhellen. Das ist faszinierend zu beobachten und macht mich so dankbar und zufrieden.

Alle Info auf :http://gib-es-weiter.blogspot.com/

Draupadi.

ANNA – Ein neues Leben

Gestern, am 15.01.2010 kam mein 1. Enkelkind zur Welt. Heute nachmittag standen wir im Krankenhauszimmer und bestaunten dieses großartige WUNDER.

Es begann wie im Märchen:

Meine liebe Schwiegertochter wünschte sich schon länger ein Kind. Ich fuhr im Mai 2008 nach Italien zu einer großen, internationalen  Sahaja Yoga Meditation. In der 1. Nacht träumte ich, daß sie und mein Sohn zu uns kommen und uns erzählen, daß sich ein Baby angekündigt hat. Am Muttertag darauf machten wir einen längeren Spaziergang und ich berichtete ihr den Traum. Weil sie meine Intuition sehr schätzt, war sie ziemlich beeindruckt.

Die Monate verstrichen und ich dachte manchmal:

„ALSO MIT DER ERFÜLLUNG DES TRAUMES INNERHALB EINES JAHRES HÄTTE ICH SCHON GERECHNET!“ 

Als ich aber sah, wie engagiert das junge Paar beruflich war, ließ ich die Sache los. Es wird das Richtige passieren, dachte ich. Aber dann, im Mai 2009 erfuhren wir, daß im Jänner 2010 ein Baby kommen wird.

Weil ich mich mit meiner Schwiegertochter sehr gut verstehe, konnte ich die Entwicklung dieses kleinen Lebens immer mitverfolgen. Sie spürte auch die Vibrationen oder Schwingungen immer, die ich ihr schickte.

Wir nennen es Bandhan. Es funktioniert wie ein Telefon:

  • Man schreibt den Namen der Person in den linken Handteller, der man Hilfe schicken möchte.
  • Mit der rechten Hand macht man darüber dann eine Kreisbewegung und bittet die göttliche Energie, Probleme zu lösen….
  • Man spürt dann in den Fingerspitzen oder sonstwo im Körper, ob es der Person gutgeht, oder ob sie Probleme  hat.

Einmal war mein Sohn mit seiner Frau in Italien auf Urlaub. Ich dachte an sie und gab ihr ein Bandhan. Die linke Hand kribbelte stark und ich überlegte schon, ob ich sie anrufen soll. Später erzählte mir meine Schwiegertochter, daß das der schlechteste Tag ihrer Schwangerschaft war.

Öfters bat sie mich später:“Bitte, schick mir wieder so gute Gedanken!“

Ein großartiges Foto von Axinia.

Draupadi, eine dankbare Großmutter.

****

SANKRANTI oder die SONNENWENDE

wird am 14.oder15.01 gefeiert. Das bedeutet, die Sonne begibt sich auf die nördliche Hemisphäre. Zu dieser Zeit ist auch die Zuckerrohrernte. Viele Hausfrauen in Maharasthra – Indien bereiten aus dem frischen Zucker und Sesamkörnern Süßigkeiten zu. Diese werden an Nachbarn und Freunde auch zur Versöhnung verschenkt.

ISS SÜSS UND SPRICH SÜSS

ist die Devise. Heuer fanden die großen Meditationen in Wien, Italien und in vielen Ländern der Erde am Abend des 15.01.statt, gerade als meine Enkelin das Licht der Welt erblickte.

„Es ist eine kleine Sonne in unsere Familie gekommen“, erklärte ich daheim.

Draupadi.

Vorherige ältere Einträge