EIN WUNDER!

Danya Martoglio erzählt eine wahre Begebenheit im Leben ihrer Mutter:

Das ist eine Geschichte von einem Tag, als meine Mutter, Magda,
gebeten worden war, in Shri Matajis Haus im Bromton Square in London
zu helfen (in den Achzigern). Wie jeder weiß, war Shri Mataji immer
sehr tatkräftig in allen Bereichen ihrer Haus-Projekte. Kein Detail
war zu klein für Ihre Aufmerksamkeit – sogar bis zu der
Qualität der Produkte, die verwendet wurden.
Shri Mataji gab meiner Mutter eine kleine Flasche „sehr guten Lack“
und bat sie, ein kleines Nachtkästchen damit zu lackieren. Magda
betrachtete die Flasche und dann das Nachtkästchen und dachte, es wäre
wohl gerade genug da, dieses kleine Möbelstück damit zu bedecken.
Als das Kästchen fertig war, kam Shri Mataji zurück und betrachtete
das Resultat, um es gut zu heißen. „Gute Arbeit! Es ist wirklcih guter
Lack, nicht wahr, Magda!“

Voller Enthusiasmus, beschloss Shri Mataji,
mit Magda mit zu machen und nahm sich selber einen Pinsel. „Wie wäre
es, wenn wir diesen Ladenschrank auch noch lackieren?“ Meine Mutter
betrachtete die Flasche und den großen Ladenschrank und dachte, sie
müssten auf jeden Fall neuen Lack kaufen. Aber sie nahm sich zusammen,
und verkniff es sich, ihren Senf dazu zu geben. Mit meiner
überglücklichen Mutter begann Shri Mataji mit dem Malen dieses
Möbelstücks und verliehen ihm einen strahlenden Glanz.

05082011552
Meine Mutter tauchte ganz und gar ein in dieses wunderbare Geschehen, in
einem Freudentaumel darüber, neben Shri Mataji arbeiten zu dürfen.
Jedes Möbelstück im Raum  erhielt die selbe liebevolle Aufmerksamkeit
von Shri Mataji; und jedes Mal, wenn ein Projekt vollendet war,
verkündetet Sie verspielt: „So ein wunderbarer Lack!“ Und dann lachten
sie beide.

Als alles bemalt war, gab Shri Mataji meiner Mutter die
Flasche mit Lack, und meine Mutter setzte sie auf einem Zeitungspapier
am Boden ab. In dem Moment, als sie die Flasche abstellte, blubberte
ein wenig von der dunklen Flüssigkeit oben heraus. Shri Mataji
betrachtete das Verschüttete, lächelte und meinte: „Vielleicht haben
wir es ein wenig übertrieben mit dem Lob!“ Und dann sagte Sie: „Du
siehst, Magda, was immer du lobst, es wird mehr!“

gregoire-und-shri-mataji

SHRI MATAJI UND GREGOIRE DE KALBERMATTEN.

Draupadi.

Advertisements

Der kosmische Ozean

Es sieht so aus, dass ich bewussten Entscheidungen folge

und mein Lebensweg mich auf beschilderten Straßen wandeln lässt.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem uferlosen Ozean!

Und ich habe keine Ahnung, wohin die nächste Welle mich werfen wird.

 

****

Es sieht so aus, dass ich einen fixen Platz im Leben habe

Und in meinem Haus geschützt bin und der Frieden sicher ist.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem offenen Meer! –

Und jede Strömung hebt und senkt mich nach ihrem Belieben.

img_0861

****

 

Es sieht so aus, dass ich meine Herkunft kenne, denn ich erinnere mich

an meine Geschichte und sehe die Spuren meiner Schritte.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem pfadlosen Ozean! –

Und ich weiß nichts von meinem Anfang und Ende,

denn der Wunsch, der mich ins Leben warf, liegt immer noch im Verborgenen.

****

Es sieht so aus, dass ich die Welt verstanden habe und die Dinge in meiner Hand sind,

da ich sie wohl-geordnet in viele Laden und Fächer eingeteilt habe.

Doch in Wahrheit treibe ich in Deinem grenzenlosen Ozean! –

Und unter mir klaffen Abgründe, von denen mein Verstand nichts wissen will

und er gar nicht merkt, dass ihm die Dinge längst entglitten sind.

****

Nun sieht es aus, dass ich ohne Boden

ziellos in Deinem Ozean schwebe und jeder Willkür ausgeliefert bin,

die sich hinter den Schleiern der Welt verbirgt.

Doch in Wahrheit bin ich geborgen in Deinem mütterlichen Ozean! –

Und während ich suchend über irdische Bergpfade stolpere,

treiben mich überirdische Strömungen zielsicher in Deine Arme.

Edwin Tee

Compassion

 

****

Draupadi.

So schnell von 100 auf 0, SUPER!

 

Gestern besuchte mich ein Versicherungsvertreter. Ich wollte meine Polizzen überprüfen lassen.

Ein sehr netter junger Mann kam. Sein Name ist Christian. Während unseres Gespräches erzählte er mir von seiner Familie, seinem Sohn und seiner kleinen Tochter. Da ich mein Leben lang gerne mit Kindern gearbeitet habe, entwickelte sich ein wunderschöner Austausch.

Wie so oft, kamen wir auf SAHAJAYOGA zu sprechen. Er wollte sehr gerne diese Erfahrung machen. Ich erzählte ihm auch vorher von den 2 Schlüsseln zur

GEDANKENFREIHEIT :

„ICH VERZEIHE MIR SELBST ALLES WAS ICH IN MEINEM LEBEN FALSCH GEMACHT HABE.“

„ICH VERZEIHE ALLEN MENSCHEN DIE MIR WEH GETAN HABEN.“

Nachdem ich seine KUNDALINI – Energie gehoben hatte, saß er ganz entspannt in meinem Esszimmer.

img_0759

FRÜHSTÜCK FÜR MEINE GOLDFISCHE

Nach einiger Zeit sprach ich ihn an. Er meinte:

Ich fühle mich sehr gut. Ich wiederholte diese Sätze, die sie mir gesagt haben einige Male. Es erstaunt mich, wie schnell ich von 100 auf 0 runterkommen konnte! DANKE für diese tollen Tips.“

Den Informationsfolder nahm er gerne mit.

img_0752

Für mich war es eine wunderschöne Erfahrung, diesen so umsichtigen, treusorgenden Familienvater kennengelernt zu haben. Ja, und bei meinen Versicherungsverträgen hilft er mir auch sparen!“

Draupadi.

Natürlich wirkt dieser Prozeß des Verzeihens nicht immer so schnell. Vor kurzem erlebte ich einen Kinesiologischen Test mit der Stärke meiner Hände vor dem Rezitieren dieser Sätze und nachher. Es war beeindruckend.

Meine Erfahrung ist, dass im Laufe des Lebens immer wieder Ereignisse eintreten, wo man DAS VERZEIHEN üben KANN oder MUSS. Um wieder entspannt und frei das GESCHENK DES LEBENS genießen zu können.

img_0984

Edith Eva Eger, eine Auschwitzüberlebende sagt über das Vergeben:

„VERGEBUNG ist ein Geschenk, das man sich selbst schenkt, indem man einem anderen Menschen nicht erlaubt, dass er sich in ihrem Körper und Geist breitmacht.

Was sie nicht stärker macht, beutet sie aus. Erlauben sie niemandem, ihren Geist auszubeuten!“

****

Meine Freundin Natalie besuchte vor Kurzem Ihre Schwester  Susanne in Los Angeles.  Diese wollte ihr etwas Besonderes zeigen. Sie fuhren in das 70. Stockwerk eines Wolkenkratzers. Das dauerte nur Sekunden. Dort sind einige Lokale zum genießen der imposanten Aussicht.

Eine schwarze Kellnerin bediente sie sehr freundlich. Als sie ihr sagten, sie hätten ein Geschenk für sie, war sie gleich bereit. Nachher erzählte die Kellnerin, sie wußte sofort, daß es etwas Großartiges sein würde.

„Mein Traum war immer, daß die gebündelte, weibliche Energie die Welt retten wird!“ führte sie später aus. „

„Ich rieche ROSE und LAVENDEL…“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als ihr Susanne die Einladung zum wöchentlichen Sahaja Yoga Programmabend gab meinte sie:

„Ich kann es kaum erwarten!“

Draupadi.

LIEBE MAMA!

Vor 63 Jahren:

img_0699

****

Ich danke Dir von ganzem Herzen für ALLES was DU mir für mein LEBEN gelernt und mitgegeben hast. Ich danke Gott für diese kostbaren gemeinsamen Stunden, die wir jetzt verbringen können. 

img_0696

Es ist so ein besonderer Austausch, viel Anerkennung und das wertvolle gemeinsame Lachen. Es ist so schön, Deine starke Dankbarkeit dem Leben und Gott gegenüber zu erfahren.

img_0631
DU gabst mir ja einen guten Rat auf den Weg mit:

„FRAGEN KOSTET NICHTS!“

Der hat mir schon oft geholfen.
Deine dankbare Tochter.

img_0145
Draupadi.

P.S.: Heute las ich den Spruch des Tages, der so gut dazu passt:

WER FRAGT,  IST EIN NARR FÜR FÜNF MINUTEN. WER NICHT FRAGT,  IST EIN NARR FÜR IMMER.

Chinesisches Sprichwort.

Eine Geschichte, die das Leben erzählte…

Gestern war eine liebe junge Freundin bei mir, Beatrix, die auch die Sahaja Yoga Meditation praktiziert. Sie hatte vor einigen Monaten eine Schilddrüsenoperation. Im Krankenhaus lag eine starke Frau neben ihr, die für die Erweckung ihrer Kundalini sehr dankbar war.

Als die Assistenzärztin ins Zimmer kam, begrüßte sie diese mit

JAI SHRI MATAJI!gatesofheavens-ShriMataji1979-sml

Denn Beatrix hatte das Bild ihrer Lehrmeisterin am Nachtkästchen stehen.

„Ja, damals waren wir Alle bei Shri Matajis Vorträgen in Wien“, erklärte die Ärztin später.

Die Operation ging gut vorbei. Beim Aufwachen war sie so glücklich und dankbar. Beatrix genoss die Fürsorge ihrer Bettnachbarin sehr.

Dem behandelnden Arzt, der sie so super operiert hatte,  überreichte sie eine Münze  Österreich mit dem besonderen Motiv:

DER HEILIGE MICHAEL TÖTET DEN DRACHEN MIT EINEM SCHWERTSTICH IN DEN HALS

Auch der Arzt hatte mit dem Skalpell „ihren Drachen“ im Hals eliminiert. Sein Vorname  war Michael! Er war sehr gerührt über dieses besondere Geschenk.


Ein Mosaik des Heiligen Michael auf der Insel Lindos in Griechenland.

Draupadi.

 

Eine kleine Meditation

img_0842

Da in Dir, da ist irgendwo ein Friede zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist  irgendwo eine tiefe Ruhe zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist irgendwo eine tiefe Stille zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist die große Mutter – da verweile.

ahnungsloser.

Compassion

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI

Das schöne an der Sahaja Yoga Meditation ist, daß man lernt, sie in das tägliche Leben einzubauen. So wie Zähneputzen zum Beispiel.

Nur „putzt“ man seinen Kopf. Das heißt, mit Hilfe der Kundalini Energie erreicht man, daß man die Gedanken beobachten lernt. Sie kommen ja von der Vergangenheit –

„Warum habe ich gestern vergessen Sabine einzuladen?“  „Damals hatten wir eine schöne Zeit….“

Oder von der Zukunft –

Was werde ich morgen kochen?“ „Wer wird mir beim Frühjahrsputz helfen?“….

Ja und dann wird der Raum zwischen den Gedanken immer länger und man lernt die GEGENWART zu geniessen.

Es ist auch super in der Natur zu meditieren, oder vor der Kasse im Supermarkt….

Was für mich so schön ist, daß ich so oft eine tiefe Dankbarkeit spüre. Ob es die Fülle ist, die Großzügigkeit ausgedrückt in den Frühlingsblumen oder den blühenden Bäumen zur Zeit….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tulpenbaum auf Madeira

 Draupadi.

 

SUCHE….

Ein Handwerker kam zu mir und sollte draußen etwas reparieren. Kurze Zeit später läutete er unsere irische Hausglocke.

img_0510

Ich bat ihn herein. Knapp nach der Haustüre „schüttete er sein Herz aus“:

 

„Was soll ich nur tun, ich habe so Angst und solche Sorgen.

Es geht mir immer im Kopf herum: was ist wenn ich krank werde, was ist wenn ich sterbe, mein Blutdruck ist hoch, ich habe Aussetzer in der Nacht wenn ich schlafe, ich soll abnehmen, das Essen schmeckt mir nicht mehr……

Meine Frau will das Alles nicht mehr hören, ich habe mein Leben gelebt, bin 53 Jahre, die Kinder sind selbständig. So viele Jahre haben wir gespart, jetzt wäre die Zeit zu geniessen…..“

Ich erzählte ihm, das ich schon mehr als 27 Jahre meditiere. Wenn er möchte, kann ich es ihm zeigen.

„Was muß ich machen?“ fragte er.

Ich sagte, er solle seine Hände aufhalten, weil er sich wünscht, daß seine Urenergie erweckt wird.

 Mit der rechten Hand hob  ich seine Kundalini und bat im Inneren SHRI MATAJI, seine innere Energie aufsteigen zu lassen.

Er spürte den zarten kühlen Wind nicht, der aus seinem Scheitel strömte, aber den Folder von SAHAJA YOGA nahm er gerne mit.

IMG_0511.JPG

Ich empfahl ihm im Internet nachzuschauen und sich 10 Minuten jeden Tag Zeit dafür zu nehmen.

Draupadi.

Vorherige ältere Einträge