DAS GURUPRINZIP

Dieses Wochenende wird weltweit dieses  Prinzip des GURUS in uns, in speziellen Meditationen verehrt. Wenn man die Aufmerksamkeit auf den Körperbereich um den Nabel lenkt, oder besser die rechte Hand auf den Nabel legt, kann man diese Qualität stärken. Das Wasserelement hat die Kraft, dieses Energiezentrum besonders zu reinigen.

image.jpeg

Strand von Bellaria in Italien

****

Vor fast  27 Jahren fand ich meinen GURU:

 SHRI MATAJI NIRMALA DEVI.

21.03.1923 – 23.02.2011

Ihr Wunsch war immer, daß jeder ihrer Schüler

SEINE EIGENE MEISTERSCHAFT ERREICHT.

Das ist natürlich nicht so einfach. Darum gab sie uns viele Ratschläge. Einer davon beeindruckte mich sehr:

„DIE KUNDALINI, ALSO DIE URENERGIE IN JEDEM MENSCHEN, STEIGT DURCH EURE AUSSTRAHLUNG AUF. GENAUSO, WIE WENN IHR WERTE HABT, DANN STRAHLT IHR DIESE WERTE AUS.“

attachmentshrima 20Shri Mataji bei einem Programm im Kongreßhaus in Wien in den frühen 90er Jahren.

„DIE LEUTE BEGINNEN, EURE WERTE ANZUNEHMEN. IHR BRAUCHT NICHT EINMAL VIEL DARÜBER ZU REDEN, SIE ABSORBIEREN SIE EINFACH. ES IST DIE AUSSTRAHLUNG, DIE FUNKTIONIERT UND MAN MUSS LERNEN, WIE MAN ES AUSSTRAHLT. DAS IST NUR MÖGLICH, WENN WIR REIN SIND. WENN WIR REIN SIND, HABEN WIR EINE AUSSTRAHLUNG UND DIESE AUSSTRAHLUNG WIRKT AUF EINE ANDERE PERSON UND SCHENKT AUCH IHR DAS LICHT!“

image.jpegSONNENAUFGANG IN BELLARIA.

****

„DURCH DIESES LICHT BEGINNEN SICH DIE ANDEREN SELBST ZU SEHEN. SO WIRD ES FUNKTIONIEREN – DURCH DIE AUSSTRAHLUNG. IHR SEID DIE GURUS DER AUSSTRAHLUNG!“

image.jpeg

Shri Matajis größter Wunsch war immer, daß so viele Menschen wie möglich ihre Selbstverwirklichung bekommen. Wenn wir jemanden die Kundlinienergie erwecken, oder ihm helfen, sie besser zu spüren, bekommen wir unsere Belohnung augenblicklich: Wir spüren so viel Freude und es geht uns selber auch gleich noch viel besser….

Draupadi.

Advertisements

WILLIAM BLAKE 2. Teil

Den 1. Teil findet man im November 2009 – siehe rechte Seite unten.

William Blake wäre am 28.11.2014,  257 Jahre alt geworden. Er war einer jener Menschen, deren KUNDALINI – ENERGIE schon vor der Geburt erweckt ist.

Das heißt, die Verbindung mit der absoluten kosmischen Energie ist von Anfang an gegeben.

Ab dem Alter von 8 Jahren hatte er Visionen.

Dadurch wußte diese besondere Seele von der Selbstverwirklichung oder Realisation:

10730828_10205649405984930_6852272080594047492_n William Blake

Eine eindrucksvolle Darstellung der Erweckung der individuellen Energie = Kundalini,

die in jedem Menschen im Kreuzbein ruht.

Ist diese Kraft aktiv, werden die Chakren oder Energiezentren im Körper durchflutet, gereinigt und

die Qualitäten wie Reinheit, Weisheit,  Kreativität, Zufriedenheit,

die eigene Meisterschaft,

bedingungslose Liebe,

der respektvolle, gesunde Umgang mit uns selbst und unseren Mitmenschen,

die Bamherzigkeit und das Verzeihen können,

etabliert.

****

ZITATE von William Blake:

Würden die Pforten der Wahrnehmung gereinigt,

erschiene dem Menschen alles wie es ist:

UNENDLICH“.

Ich würde die Energiezentren des Menschen, die durch die regelmäßige Meditation gereinigt werden, als Pforten der Wahrnehmung bezeichnen.

****

„ENERGIE IST EWIGE FREUDE“ !

****

DANKBARKEIT ist der Himmel selber,

und es könnte kein Himmel sein,

gäbe es die DANKBARKEIT nicht“!

Jacobs_Ladder William Blake

DIE HIMMELSLEITER von WILLIAM BLAKE

****

Im Oktober machte ich mit einer Freundin einen Ausflug ins Waldviertel. Als ich an einer Fleischhauerei vorbeiging, dachte ich an meine Söhne, die so gerne „Würstel“ essen. Dann hätte ich gleich ein besonderes Mitbringsel.

Meine Freundin fragte den Fleischhauer:“Möchten sie ihre ureigene Energie spüren?“ Der junge Mann war einverstanden. Er legte seinen Schurz ab, wusch sich die Hände und kam vor das Verkaufspult.

Strahlend erzählte er, was er in seinem Inneren gespürt hatte. Später berichtete er von einem Experiment mit seinen Freunden:

Sie trinken schon 2 Wochen keinen Alkohol und rauchen nicht mehr. Sie wollen einfach beweisen, daß man so auch glücklich leben kann.

Elisabeth.

21.12.12

Unbenannt FOLLOW UP

Am 21.12.12,

dem Tag der Wintersonnenwende,

dem Tag der Veränderung und

dem Tag an dem das Neue Zeitalter beginnt,

fand in Kagran, im Haus der Begegnung, das große Fest der Meditation für die Welt statt.

21.12.12

Als wir eintrafen, waren die Tische im Foyer für die Pausenerfrischung schon reich gedeckt. Ich hatte Weihnachtssternenkekse gebacken, viele andere Joginis brachten Süßes und Saures liebevoll zubreitet, mit.

Die Bühne war so schön weihnachtlich dekoriert. Sogar für eine Tombola war gesorgt.

Wir genossen großartige Künstler wie

RACHELLE JEANTY – die Soulstimme Kanadas,

TATJANA SAMOILOVA – eine Belcanto-Sopranistin ,

GERALD WIRTH mit FAMILIE – den Dirigenten der Wiener Sängerknaben,

VERA SUBKUS – eine besondere Kuchi Pudi Tänzerin….

Ein Höhepunkt war für mich der Auftritt von Yousef Brahmini. Er sang das Lied:“Mein brennender Wunsch“. Es übermittelte so viel Demut, Unschuld, Hingabe und Weisheit.

In einer „Männertalkrunde“, ähnlich wie z.B. der Club2 im Fernsehen, erzählte CHRISTINA von Ihren Erfahrungen von einigen Begegnungen mit SHRI MATAJI:

Sie, einige Sahaja Jogis und SHRI MATAJI waren in einem indischen Geschäft zum Einkaufen. Shri Mataji trug schon einen weißen Sari für das öffentliche Programm am Abend. Ein kleiner Zigeunerjunge, so schmutzig das Gesicht und sein Gewand, wollte unbedingt Shri Mataji begrüßen. Der Inhaber scheuchte ihn immer weg. Christina dachte, hoffentlich macht er den schönen Sari nicht schmutzig. In diesem Moment erreichte der Bub Shri Mataji und sie umarmte ihn. Sie blickte zu Christina und meinte:“Er hat mich erkannt!“

****

Die herzliche Einladung zum heutigen Donnerstag-Abend-Programm lesen Sie hier:

Hallo, liebe Freunde!

Austrian Trendhotel Wagramer Strasse 83-85   U-Bahn Station Kagran    vis a vis Donauzentrum 19:00 am Valentinstag 14.Februar

Link zum Handout Affirmationen :

https://docs.google.com/file/d/0B1aslau75OAnZ1M0dno3OVZNUkU/edit?usp=sharing

Am vorigen Donnerstag haben wir die Geheimnisse der Mantras entdeckt und bereits ausprobiert. Mit jedem Mal werden unsere Meditationen tiefer und am 14.02. geht es nun um das Thema Gesundheit durch Meditation.

Die Umschaltzentrale zwischen Psycho und Körper liegt in der limbischen Zone. In der Meditation nährt die Kundalinienergie genau diese Zone im Besonderen und daher ist es auch irgendwie logisch, dass durch diese subtile Wirkungsweise unser Körper und unsere Psyche betroffen ist. Physisches und mentales Wohlbefinden wird durch Kenntnis und Meisterschaft der Wirkungsweise des Bewusstseinsstroms erreichbar. Wie genau??? Das erfahren wir am Donnerstag 🙂

Als besonderes Zuckerl haben wir dieses Mal auch ein Biofeedback Gerät dabei. Wer das für sich mal ausprobieren möchte ist herzlich willkommen. Am Ende gibt es dann noch eine Überraschung und eine Einladung.

Vertiefen wir gemeinsam unser Experiment mit der Wahrheit, eingebettet in Musik und Meditation. Nutzen Sie bitte auch noch die Chance um Bekannte und Verwandte, für die diese Erfahrung gut wäre, mitzunehmen. Wir werden Ihre Begleitung parallel zum Hauptprogramm behutsam in die Thematik begleiten.

Wie immer Eintritt frei!

14. Februar 2013  Wie werden und bleiben wir durch Meditation gesund?

 

Draupadi.

WASSER IST LEBEN

Ein Wochenende im August verbrachte ich mit meinem Mann in Hamburg. So wie wir in London jeden Tag an die Themse fuhren, waren wir auch dieses Mal täglich an der Elbe:

 Das Wasser übt eine starke Faszination auf uns beide aus. Wahrscheinlich deshalb:

Es ist das Element, das das Bauchchakra heilt und reinigt.  Wenn dieses Energiezentrum in einem guten Zustand ist, sind

  • Die eigene Meisterschaft,
  • Sorglosigkeit,
  • Ordnung in sich und rundherum
  • Großzügigkeit,
  • Selbstverantwortung,
  • Friede,
  • Aufmerksamkeit,
  • Ethik und Ehrlichkeit,
  • Moral,
  • 10 Gebote und Dharma,
  • Selbstbeobachtung,
  • Vernünftiges Essen,
  • Zufriedenheit,
  • Rechtschaffenheit,
  • Wohlstand,
  • Stille in uns,
  • Selbstbeobachtung,
  • Vollkommenheit …..

gut in uns entwickelt.

****

Die Hamburg Card gilt ja nicht nur für  Bahn, Bus und U-Bahn, sondern auch für die Linienschiffe. Das nützten wir sehr gut aus.

Mein Mann hatte ein schönes, zentral gelegenes Hotel gebucht. Das Wetter war dieses Wochenende im August wunderbar.

Am Samstagabend genossen wir ein großartiges Menu im Tafelhaus bei Christian Rach. Es war ein schöner Abend „IM GLASHAUS“ an der Elbe. Bei so einer Kulisse haben die Gäste immer etwas zu schauen. Sogar der Mond spielte mit.

Das Essen begann mit einem Ratespiel – wir mußten 4 kleine Bissen identifizieren, was den Effekt hatte, daß wir die weiteren Gänge auch viel mehr genießen konnten. Zum Beispiel:

Tarte aus süßer Thai Mango mit Hummermedaillons und Orangenvinaigrette.

****

Am Sonntagmorgen fuhren wir zum Fischmarkt. So einen Trubel um 7 Uhr 30 morgens hatten wir wirklich nicht erwartet. Eine riesige Menge „Kunden“ bewegte sich durch die Zeilen zahlreicher Verkaufsstände. Es wirkte oft wie eine große Schau, wenn Gebratene Fische, Obst und Gemüse oder Grünpflanzen angeboten wurden.

Später erreichten wir die große Fischmarkthalle. Ich hatte nicht so große Erwartungen, wo doch so viele Nachtschwärmer zum Publikum gehörten. Als wir eintraten und Richtung Musikkapelle gingen spürte ich so stark meine Kundalini, diese Energie in unserem Zentralkanal, die durch die Realisation erweckt werden kann. Es ist eine plötzliche, riesige Freude, ein tiefes Glücksgefühl, einfach wunderschön!

NÄHERES UNTER www.sahajayoga.com

Ich war fasziniert von der tollen Stimmung in die wir hier eingetaucht waren und wollte unbedingt bleiben. Mein Mann, der nicht gerne tanzt, schlug vor, den Brunch hier zu probieren.

Weil die Nahrungsaufnahme natürlich auch unser Energiezentrum im Bauch beeinflußt,  passen die Fotos gut in diesen Blog, finde ich.

Später ging ich noch einmal zur Tanzfläche, sie spielen gerade den Ohrwurm: „Have you ever seen the rain on a sunny day…“

Am Montag war wirklich Regenwetter. Wir ließen uns aber nicht beirren, brachten das Gepäck zum Flughafen und fuhren noch einmal an die ELBE:

Draupadi.

MEIN KOFFER – Ein Traum ?

Vor zwei Wochen hatte ich einen Traum:

Ich bin schon sehr lange unterwegs und habe einen riesigen Felsen erklommen.

Als ich oben stehe, erblicke ich eine wunderschöne Landschaft,

das so geliebte Meer,

eine prächtige Vegetation….

So gerne möchte ich dieses Paradies erreichen!

Aber ich trage einen Koffer in meiner Hand.

Wenn ich weitergehen möchte, müßte ich ein Stück hinunterklettern

und das wäre nur mit beiden Händen möglich.

Ich schaffe es nicht, den Koffer zurückzulassen,

kehre um und gehe den Weg wieder zurück.

Zwei Kinder, ein Bub und ein Mädchen begegnen mir und

erleichtern mir mit ihrer kindlichen Freude den Rückweg.

Dann erwache ich….

Am darauffolgenden Wochenende besuchte ich ein Frauenseminar. Es begann am Freitag mit einer kraftvollen Feuermeditation. Anschließend erfuhren wir mehr über den Ablauf dieses Seminars.

Es gab viele interessante Kursangebote dort: Ölmalerei, Porzellanbemalen, Stoffdruck, Sticken, Bollywood-Tanzkurs, Qi-Gong, Indischer- und Persischer Kochkurs, und das Angebot Kulturaustausch.

Ein toller Punkt war auch, daß sich jede Teilnehmerin für die Hilfe bei einer Mahlzeit auf einer Liste eintrug, und so die restliche Zeit mit gutem Gewissen genießen konnte.

Da ich nichts Manuelles machen wollte, meldete ich mich für den Kulturaustausch an. Ich war gespannt, welche Herausforderung das bedeutete.

Ein reger Kulturaustausch fand auf jeden Fall statt. Die Heimatländer unserer Seminarteilnehmerinnen waren : Dänemark, Deutschland, England, Indien, Iran, Österreich, Rumänien, Russland, Syrien, USA…..

Beim Frühstück am Samstag erzählte ich meiner Kursleiterin diesen Traum. Sie meinte gleich, daß wir daraus viel machen könnten.

Wir begannen mit zwei Teilnehmerinnen, die Anzahl wuchs kontinuierlich weiter. Zuerst versuchten wir einmal laut zu schreien, wütend zu sein, wie ein kleines Mädchen, etwas, das ich nie ausgelebt hatte. Dann wurde ein KOFFER bereitgestellt.

FLICKR-FOTO von pixiegenne.

Unter der einfühlsamen Anleitung unserer Kursleiterin, beschäftigte sich Jede von uns auf ihre individuelle Weise mit IHREM KOFFER:

Zuerst gingen wir ein Stück, mit dem Koffer in der Hand und versuchten zu spüren.

Der Inhalt meines Koffers wurde mir unter Tränen schmerzlich bewußt. Zuerst wünschte ich mir nur, daß ich mich davon befreien kann. Aber schleßlich gelang es mir diese Belastungen, diese Überverantwortlichkeit, diese Enttäuschungen, den Frust, der sich die letzten Jahrzehnte angesammelt hatte, SOFORT LOSZULASSEN.

Eine Teilnehmerin, die ausgebildete Schauspielerin ist, führte einen Wut-Tanz auf, der uns Allen tolle Vibrationen bescherte. Wir waren nicht nur Zuseher, wir halfen mit unserer Aufmerksamkeit kräftig mit. Andere Kofferinhalte waren:

  • das Brav-sein-müssen als Kind wegen eines kranken Elternteils,
  • das männliche Machtgefüge im Berufsleben,
  • die politische Vergangenheit Österreichs und ihre Folgen,
  • die Ängste bedingt durch die Unsicherheit der Nachkriegszeit…

Am Sonntag Vormittag gab es noch die Möglichkeit, einen Gospelsong zu lernen. Die Chorleiterin reiste von England an und ich hatte so sehr das Bedürfnis, ihre Gitarre in den ersten Stock zu tragen. Das gemeinsame Singen tat gut. Jeder dichtete eine Zeile, trat vor und sang sie als Solo. Es war großartig für mich!

Wie befreit wir waren, zeigte sich nach dem Mittagessen am Sonntag. Es wurden mit Helium gefüllte Luftballons vorbereitet. An jedem dieser Ballons hing ein leerer Zettel.

FLICKR-FOTO von Paco CT.

Wir schrieben Homepageadresse von Sahaja Yoga darauf:

http://www.sahajayoga.at

und unsere Wünsche für die Welt. Meine Wünsche waren:

MÖGEN ALLE KINDER DIESER ERDE EINE GLÜCKLICHE KINDHEIT ERLEBEN !

*************************

ICH WÜNSCHE MIR FRIEDEN FÜR DIE GANZE WELT !

*************************

MÖGEN ALLE REGIERUNGEN DER ERDE ERKENNEN,

DAß DIE GESUNDHEIT UNSERER MUTTER ERDE

FÜR ALLE MENSCHEN GLÜCK UND WOHLERGEHEN BEDEUTET.

UND MÖGEN SIE DIE RICHTIGEN ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN!

Wir Frauen sahen so unbeschwert und froh wir Kinder aus, als wir uns für das Gemeinschaftsfoto zusammenstellten. Mit einem gemeinsam gesungenen Mantra entließen wir unsere Luftballons in den blauen Sommerhimmel.

Später, bei einem interessanten Gespräch, kam die richtige „Entsorgung“ des Koffers zur Sprache. Einige meinten, ich hätte ihn in den Abgrund hinunterwerfen sollen. Da wurde mir die Wichtigkeit der eigenen Meisterschaft bewußt!

Nie hätte ich diese schöne, glückverheißende Landschaft mit meinem alten Koffer beschmutzen wollen!

Also schrieb ich am Montag bei der Morgenmeditation alle Inhalte und den Koffer selbst, auf kleine Zettel und verbrannte alles. Ich hatte nachher das Gefühl, daß für mich ein neuer Lebensabschnitt beginnt – eine neue Aera.

Vorige Woche kaufte ich mir eine schöne, weiße, wunderbar leichte, eher kleine Handtasche von MANDARINA DUCK – ICH MÖCHTE NIE WIEDER GROSSE SCHWERE KOFFER TRAGEN!!!

Ein Erfahrungsbericht von Draupadi.