Eine kleine Meditation

img_0842

Da in Dir, da ist irgendwo ein Friede zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist  irgendwo eine tiefe Ruhe zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist irgendwo eine tiefe Stille zu finden – da verweile.

Da in Dir, da ist die große Mutter – da verweile.

ahnungsloser.

Compassion

SHRI MATAJI NIRMALA DEVI

Das schöne an der Sahaja Yoga Meditation ist, daß man lernt, sie in das tägliche Leben einzubauen. So wie Zähneputzen zum Beispiel.

Nur „putzt“ man seinen Kopf. Das heißt, mit Hilfe der Kundalini Energie erreicht man, daß man die Gedanken beobachten lernt. Sie kommen ja von der Vergangenheit –

„Warum habe ich gestern vergessen Sabine einzuladen?“  „Damals hatten wir eine schöne Zeit….“

Oder von der Zukunft –

Was werde ich morgen kochen?“ „Wer wird mir beim Frühjahrsputz helfen?“….

Ja und dann wird der Raum zwischen den Gedanken immer länger und man lernt die GEGENWART zu geniessen.

Es ist auch super in der Natur zu meditieren, oder vor der Kasse im Supermarkt….

Was für mich so schön ist, daß ich so oft eine tiefe Dankbarkeit spüre. Ob es die Fülle ist, die Großzügigkeit ausgedrückt in den Frühlingsblumen oder den blühenden Bäumen zur Zeit….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tulpenbaum auf Madeira

 Draupadi.

 

Heute hab ich einen Engel getroffen

Ja, es gibt sie wirklich. Sie sind unter uns und schauen ganz normal aus….

  • Kroatien 2016

Morgens wollte ich etwas in der Fensternische unseres Hauses in Ordnung bringen. Dazu benützte ich eine größere Leiter. Ich sah von weitem einen jungen Mann zur gegenüberliegenden Straßenseite wechseln, doch als ich die letzte Leiterstufe erklommen hatte, stand es neben mir und meinte:

Ich muss ihnen die Leiter halten, damit nichts passiert!“

Das war wie ein Wunder für mich.

****

Oder damals, in der U-Bahn:

Neben mir beim Ausstieg stand ein junger Mann. Er schaute fremd und dunkel aus. Als die U-Bahn anhielt, öffnete er auch die Türe auf meiner Seite. Ich lief ihm nach und bedankte mich. Mit dem Lächeln im Gesicht sah er gar nicht mehr so fremd aus.

***

Als ich mit meiner Mutter am Schneeberg war, kam eine junge Frau auf uns zu. Sie fragte, ob sie uns fotografieren soll. Das war ein Geschenk! Nachher lernten wir auch ihren Freund, einen Australier kennen. Meine Mutter genoss diese Begegnung sehr und ich dachte, wenn diese Generation so großartig ist, kann uns gar nichts passieren!

Draupadi.

 

VERTRAUEN

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hibiskusblüte in Nirmal Dham

SHRI MATAJI erklärte, wie man das Vertrauen in sich selbst und zu den Mitmenschen stärken kann:

Ich vertraute euch von dem Tag, an dem ihr zu mir gekommen seid. Ich wusste, daß euer Spirit strahlen wird. Vertraut genauso!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

MUMBAY 2014

Wenn ihr Euren Mitmenschen vertraut, dann respektiert ihr sie auch. Ihr müßt also an euch selbst glauben und die Art und Weise genießen wie ihr sanft dahintreibt im Fluß der Liebe Eurer Mutter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am GANGES 2014

Genießt das einfach! Wie eine Blüte, die in den Fluß fällt und sich treiben lässt und die ganze Schönheit des Stromes genießt. Genauso solltet ihr genießen. Wenn ihr diese Freude zu spüren beginnt, dann werdet ihr zu vertrauen beginnen.

So wie ich euch vertraut habe, müßt ihr mir vertrauen und dann wird es funktionieren!“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim HOLY -Fest in Belapur. Ich wollte ein Foto von den fröhlichen jungen Frauen machen. Aber sie wollten ein Foto mit mir. Es war wie Kulturaustausch, so ein unvergeßliches Erlebnis.( Das Gewand wurde wieder ganz sauber, nur die Haare blieben einige Zeit ein bißschen rosa)

****

Jesus Christus sagte ja:

„LIEBE DEINEN NÄCHSTEN WIE DICH SELBST!“

Draupadi.

BIOEM 2016

Als ich unsere Waldviertler Joginis von dieser Messe erzählen hörte, fühlte ich den Wunsch hinzufahren und mitzuhelfen.Ich erzählte in meinem Umfeld davon und so waren wir vier Joginis, die sich auf den Weg nach Großschönau machten.

Klaudia, eine liebe Jogini, hatte uns eingeladen, bei ihr zu nächtigen. Schon die Hinfahrt war Genuß pur. Wir fuhren mit Navi Richtung Zwettl. Ein kleines Paradies wartete auf uns.

Es ist immer etwas besonderes, Jogis zu besuchen, oder Jogis zu beherbergen. Egal in welchem Land. In den 27 Jahren habe ich das schon oft erlebt und  kann nicht ausdrücken, wieviel Dankbarkeit und Freude dieser

KULTURAUSTAUSCH

bereitet. Auch die Kinder genossen es sehr BESUCH zu haben. Sie zeigten uns stolz ihren Hund, die Babyschildkröte, den wunderschönen Garten mit Baumhaus…

Erfrischt fuhren wir mit Klaudia zur Messe. Der Sahaja  Joga Stand war so liebevoll gestaltet und gut besucht.

 

25082011676

Inzwischen ein Foto von einem Programm in Mödling. Ich muß erst lernen, die aktuellen Fotos in den Blog zu stellen.

Es sind immer für jeden ganz besondere Begegnungen dabei, wenn man auf einer Messe REALISATION gibt. Die beeinduckendste Aussage einer Frau, als sie sich von uns verabschiedete:

„JETZT BIN ICH EIN NEUER MENSCH!“

Eine Mutter kam mit ihrer ca. 10 jährigen Tochter zum Stand. Ich sah in ihren Augen so etwas wie ANGEKOMMEN SEIN. Sie genoss so sehr die Erweckung ihrer Kundalini. Ihre Tochter saß vor ihr und spürte die kühle Brise sehr stark. dann fühlte sie über dem Kopf ihrer Mutter den kühlen Strom dieser in uns wohnenden, liebevollen, mütterlichen Energie.

****

Ich lud eine ältere Frau ein Platz zu nehmen. Ihre Tochter kam und setzte sich ebenfalls. Ihre Enkeltochter war schwanger, auch sie wollte ihre Kundalinienergie spüren. Der zukünftige Papa meinte, er hat sehr viel Energie und machte alleine eine Runde. Der zukünftige Urgroßvater nahm auch Platz, wollte aber nur zuschauen.

Die zukünftige Urgroßmutter meinte, als ich sagte, sie kann die Augen schließen, oder in die Kerzenflamme schauen, wenn viele Gedanken kommen:

KANN ICH AUF DAS BILD AUCH SCHAUEN?“

Eine Oma kam mit ihren zwei Enkelinnen. Die Ältere saß am Schoß einer Jogini, als ich wieder zum Stand kam, ich dachte, es ist ihre Tochter. Dabei wollte das Mädchen trotz der Aufforderungen ihrer Oma nicht fortgehen. Erst als „Ihr Herzchakra “ wieder in Balance war, lief sie auf ihre wartende Großmutter zu.

++++

Es ist so ein wunderbares Geschenk, daß wir bekommen haben und wenn man diese Realisation weitergibt, bekommt man so viel Freude zurück!

EIN GROSSES DANKE AN SHRI MATAJI NIRMALA DEVI:

Compassion

Am 3. Tag im Waldviertel meditierten wir nach dem Frühstück gemeinsam in Klaudias Haus. Wir waren 7, Einer für jedes Chakra.

040520121081

Beim anschließenden Spaziergang begleitete uns noch Jonny der Hund. Er genoss das Bad im Bach und rannte begeistert neben uns über die weiten Wiesen. Bei Klaudias Eltern am Bauernhof bekamen wir noch ein besonderes Geschenk. Pfauenfedern vom hauseigenen wunderschönen Haustier :

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Draupadi.

REALISIERT GEBOREN

Ein Gedicht von Werner Steindl, genannt ELIAS, DER POET:

AUS GOTTES SCHWINGEN LÖSTE SICH EIN FLAUM,

DURCHQUERTE TASTEND UNFASSBAREN RAUM.

BIS ER ALLE ZEITEN ÜBERWUNDEN

IN EINEM MUTTERLEIBE PLATZ GEFUNDEN.

*

UND DANN ERBLICKTE ER DAS LICHT DER WELT.

HOB SICH EMPOR UND WÄCHST HERAN.

WENN ER, DER EINST ERKENNT, ER STAMMT AUS GOTTES SCHWINGEN,

DANN KANN EIN HERZ IM WISSEN SEINER ZWEITGEBURT,

GANZ LEISE ERST UND SPÄTER LAUT ERKLINGEN.

*

WAS EINMAL WAR WIRD WIEDER SEIN,

UND DAS WAS GING KEHRT WIEDER HEIM.

WILLKOMMEN DU AUS FERNER ZEIT,

ERWECK IN UNS DIE EWIGKEIT.

****

                                                                                                                                                                               SHRI MATAJI NIRMALA DEVI

starb am 23.02.2011.

****

DANKE MUTTER, DASS WIR IMMER DEINE GEGENWART SPÜREN KÖNNEN, WENN WIR IN UNSERER MITTE SIND.

DANKE, DASS DU UNS DIESE WUNDERBARE DIMENSION DER REALISATION GESCHENKT HAST.

UND DANKE, DASS WIR DIESES GESCHENK JEDERZEIT WEITERGEBEN KÖNNEN!

Draupadi.

ANAND hat unsere Welt verlassen

ANANDS Pate

ANDREAS, der von SHRI MATAJI NIRMALA DEVI den Namen ANAND ( bedeutet DIE FREUDE ) bekam, war ein starker Jogi. Ich kenne ihn schon sehr lange.
Meine früheste Erinnerung an ihn war ein Sketch, den er an einem Vorabend zu einer großen Sahaja Yoga -Meditation in Italien, in Cabella zeigte.
Er spielte so perfekt einen Manager, der total trocken, rastlos, lieblos, geld- und machtbezogen handelte. Dieser gelangte dann nach seiner Selbstverwirklichung zu seiner Mitte, in die Gegenwart, und schließlich in die Stille.
Es war faszinierend. Alle, auch SHRI MATAJI, waren von seinem Talent begeistert.

Später machte er in Vaitharna (Indien) eine Musikausbildung, lernte das Harmonium zu meistern, lernte Ragas singen…
Er war so voll Freude und wollte allen Jogis in Österreich diese Techniken lernen.

Oft schenkte er uns wunderschöne Meditationen begeitet von seiner Musik.
Die folgenden Fotos wurden glaube ich in Marocco gemacht. Einige Sahaja Yogis fahren in regelmäßigen Abständen dorthin um den Menschen Realisation zu geben.

ANAND

Mails aus unserem Verteiler:

Liebe Jogis!
Wie wir alle wissen, hat unser Anand in letzter Zeit mit der Gesundheit seines Körpers gekämpft.
Heute, am 1. Juni 2013, hat er ihn in Frieden verlassen – mit einem freudigen Ausdruck auf seinem Gesicht.
Es ist schwierig in Worte zu fassen. Wir sind einerseits traurig, andererseits spüren wir ständig die Liebe und Aufmerksamkeit von Shri Mataji und wir wissen, daß ANAND nun bei seiner Mutter ein wenig ausruht.

Als Teil unserer Familie und im Namen der Angehörigen.

****

Peace, my heart, let the time for the parting be sweet.

Let it not be a death but completeness.
Let love melt into memory and pain into songs.
Let the flight through the sky end in the folding of the wings over the nest.
Let the last touch of your hands be gentle like the flower of the night.
Stand still, O Beautiful End, for a moment, and say your last words in silence.
I bow to you and hold up my lamp to light you on your way
~ Rabindranath Tagore

with most sincerest and deepest condolences….

****

With our heart full greetings and thank fullness we like to say good bye, for a while
to express our love and gratefulness, for sharing so many precious moments and experience
with our deep gratitude
may all Angels and Gods escort you – Jai Shri Mataji!

****

Face To Face
Day after day, O lord of my life,
shall I stand before thee face to face.
With folded hands, O lord of all worlds,
shall I stand before thee face to face.

Under thy great sky in solitude and silence,
with humble heart shall I stand before thee face to face.

In this laborious world of thine, tumultuous with toil
and with struggle, among hurrying crowds
shall I stand before thee face to face.

And when my work shall be done in this world,
O King of kings, alone and speechless
shall I stand before thee face to face.

By Rabindranath Tagore

****

Anand 2.

Liebe Jogis!
Die Musik war immer ANANDS größte Freude und eine Herzensanliegen.
Wir möchten daher Alle einladen, miteinander zu meditieren und Bahjans (indische Lieder) zu singen.
Einfach als Familie zusammensein…..

****

IF YOU COULD GET RID
OF YOURSELF ONCE,
THE SECRETS OF SECRETS
WOULD OPEN TO YOU.
THE FACE OF THE UNKNOWN
HIDDEN BEYOND THE UNIVERSE,
WOULD APPEAR ON THE MIRROR
OF YOUR PERCEPTION.
Rumi.

****

WIR WERDEN DICH NIE VERGESSEN – Draupadi.

****

EIN ÖSTERREICHISCHES TRAUERGEDICHT:

Ich hab den Berg erstiegen,
der Euch noch Mühe macht.
Drum weinet nicht Ihr Lieben,
ich hab mein Werk vollbracht!

JEDERMANN kommt heuer wieder

Im August 2011 verbrachten mein Mann und ich ein langes Wochenende in Salzburg, um meinen 60 Geburtstag zu feiern.
                                                                                                                                       Ein Foto in der Getreidegasse mit der neuen Filmkamera

****

Ich wünschte mir eine Fiakerfahrt.  Mir gefielen die Haflingerpferde so gut.  Meinem Mann imponierte die schwarze Kutsche mit den Rappen. Für mich ist Schwarz die Farbe der Trauer.  Ich wollte ihm aber auch eine Freude machen und wir fragten diesen Kutscher, ob er Zeit hat. Er meinte, das Schimmelgespann ist an der Reihe. Und so kommt öfters Alles anders, als man denkt.

****

Am Domplatz spielte ein Balalaika Trio in den Arkaden. Wir genossen den schattigen Ort und die liebliche Musik von Mozart. Ich spürte meine Kundalinikraft und die Vibrationen dieser Musik so stark und genoß dieses weitere Geburtstagsgeschenk sehr.

Nach einem guten Mittagessen und einer ausgiebigen Siesta machten wir uns für unser besonderes Abendprogramm fertig. Vor dem Weggehen gab ich mir ein BANDHAN, das ist ein Schutz für die Aura. Da spürte ich wieder, daß ich ein gutes Instrument bin.

****

Wir besuchten eine Vorstellung des

 J E D E R M A N N von Hugo von Hoffmannsthal

am Domplatz.

Die Premiere in Salzburg fand am 22.August 1920 statt.

Wir kamen genau 91 Jahre später.

****

Es war ein sehr heißer Tag und unsere umsichtige Hotelchefin gab uns den Tip unbedingt Wasser mitzunehmen. Wir hatten uns auch schön gemacht und genossen das Flair des besonderen Rahmens, der Festspielgäste und der Erwartung von Etwas, was wir schon immer einmal erleben wollten.

****

EINIGE BILDER VON „UNSERER VORSTELLUNG“ MIT PASSENDEN „ZITATEN“:

GOTT,  ALS  ZUSCHAUER VON OBEN

Martin Reinke

Gott:“… Soviel ich vermocht, hab ich vollbracht und nun wird meiner schlecht geacht…“

****

JEDERMANN  UND  SEINE  MUTTER

Nicolas Ofzarek und Elisabeth Rath

Jedermann:“…Bin jung im Herzen und wohl gesund und will mich freuen meiner Stund. Es wird die andre Zeit schon kommen, wo Buß und Einkehr mir wird frommen….“

Seine Mutter:“… Das Leben flieht wie Sand dahin, doch schwer umkehret sich der Sinn…“

Jedermann:“Frau Mutter, mir ist das Reden leid, hab schon gesagt, hab heut nit Zeit!“

****

JEDERMANN UND DIE BUHLSCHAFT

Nicolas Ofzarek und Birgit Minichmayer

Buhlschaft:“… Ich bin bei dir, sieh doch auf mich! Dein bin ich heut und ewiglich!“

Jedermann:“…Wenn ich dann spräch, bleibst du bei mir? Willst dort bei mir sein, so wie hier?

****

Jedermann:“..Jetzt, jetzt auf neu, so hört doch an, wie streng sie rufen JEDERMANN!“

Jedermann:“ …Ach Jesus, ist das aller Dinge End, versprochen haben sie gar viel, vom Halten lassen sie die Händ…“

Tod:“ …Du Narr, bald ist die Stund vertan, nimmst immer noch Vernunft nit an.“

Jedermann:“ …Wer bin ich denn? Der Jedermann, der reiche Jedermann allzeit. Das ist mein Hand. Das ist mein Kleid. Und was da steht auf diesem Platz, das ist mein Geld, das ist mein Schatz!“

****

Wir waren sehr beeindruckt von der Leistung der Schauspieler. Die Atmosphäre des Domplatzes nahm uns gefangen. Nachher flanierten wir in der Getreidegasse und genossen den späten Abend im Schanigarten des Restaurants Till Eulenspiegel.

****

Im Jahr 2012 wurde  Jedermann in der selben Besetzung wieder gespielt. Guido Tatarotti schrieb am 23.07.12 im Kurier eine tolle Kritik:

Christian Stückl hat mit seiner klugen, mutigen Fassung das Äußerste aus Hugo von Hoffmannsthals Bekehrungsschinken herausgeholt. Er baute Faust-Zitate ein, legte die Figuren Teufel und Guter Gesell zusammen, strich die Figur des Glaubens und teilte ihre Texte auf andere auf ( mit dem großartigen Ergebnis, dass das oft so peinliche weihevolle Ende plötzlich packend und ergreifend wurde), stellte Gott in Gestalt eines Bettlers auf die Bühne. Die Inszenierung hat Humor und berührt trotzdem. Sehr stark! 5 Punkte.

Guido Tatarotti:“ Das Ende hat man so faszinierend dicht in Salzburg noch nie gesehen. Ohne falsches Weihespielpathos wird klar:

GOTT GIBT VERGEBUNG NICHT, WEIL MAN SIE VERDIENT –  SONDERN ER VERSCHENKT SIE.

GOTT IST KEIN GESCHÄFTSMANN.

NICHT GENAU ABGERECHNETE GUTE TATEN FÜHREN IN DIE ERLÖSUNG, SONDERN GLAUBE UND VERTRAUEN.

****

Dieses Jahr,  2013 spielt CORNELIUS OBONYA den JEDERMANN.
Er sagte im Interview mit Ro Raftl im Freizeit Kurier:
Hoffmannsthals katholischen Bühnenschluß mit Reue und Erlösung halte ich heute für äußerst schwierig – aber er funktioniert. Überall. Denn keiner weiß, was nach dem Tod passiert.“

Der schottische Philosoph DAVID HUME half ihm, seine Glaubensfragen zu klären:

„ICH KANN NICHT BEWEISEN, DASS ES GOTT GIBT.
ICH KANN ABER AUCH NICHT BEWEISEN, DASS ES IHN NICHT GIBT.
ICH KANN MICH NUR ENTSCHEIDEN ZU GLAUBEN ODER NICHT,“

hielt Hume im 18. Jahrhundert das erste Plädoyer für eine freie Gewissensentscheidung.

Das fand der „faule Hund und schlechte Schüler“ Cornelius Obonya interessant. Er ist seit langem konfessionslos glücklich. „Ohne Gottes Bodenpersonal. Lieber in freiem Flug und angstfrei“.

****

Draupadi.

Vorherige ältere Einträge