Eine reiche Oma

Unsere kleine ANNA war 19 Monate alt, als wir das Kommen unseres 2. Enkelkindes erwarteten. Mein Mann und ich verbrachten eine wunderschöne Urlaubswoche in Madeira. In der Hauptstadt FUNCHAL fand eine Fotoausstellung statt. Da entdeckte ich dieses besondere Foto eines neugeborenen Buben:

Ich betrachtete es als gutes Omen, wir sollten ja einen Enkel bekommen.

Und wirklich, unsere Schwiegertochter bekam einen gesunden Buben. Er wirkte so geerdet, zufrieden und ausgeglichen auf uns. Weil er ja im September zur Welt kam, wo auch SHRI GANESHA der Schutzgott des 1. Energiezentrums seinen Geburtstag hat.

 

Ganesha aim Zentrum Krakau

  SHRI GANESHA SKULPTUR VON

http://brigittesaugstad.com

Als DANKESCHÖN brachte ich diesen Blumenkorb zur wöchentlichen Meditation mit. Es war so schön, diese Freude zu teilen. Jeder Teilnehmer suchte sich ein Blumenstöckerl aus.

Als ich dann eines Tages im Oktober den Kinderwagen die steile Wohnstraße hinaufschob und mein Enkelmädchen an der Hand hielt, meinte ein vorübergehender Mann:

„Eine reiche Oma!“

Und da hatte er ja wirklich recht. Enkelkinder bedeuten Weiterleben und Weitergeben für mich. Die Familie wird durch Menschen vergrößert, die dir 100% Aufmerksamkeit widmen.

Außerdem lehren sie uns

 

IN DER GEGENWART ZU LEBEN!

 

 

Draupadi.

Advertisements

Eine andere Weihnachtsgeschichte

Als ich das Buch JESUS MENSCHENSOHN von Khalil Gibran das erste Mal las, war ich sehr verwundert, diese Version von Christi Geburt zu vernehmen. Ich spürte aber so gute Schwingungen oder Vibrationen dabei. Warum soll es anders gewesen sein?

Zum Nachprüfen schreibe ich sie auf:

Anna, die Mutter Marias erzählt:

JESUS, der Sohn meiner Tochter, wurde im Januar hier in Nazareth geboren. In der Nacht, als er zur Welt kam,hatten wir Männer aus dem Osten zu Gast. Es waren Perser, die nach Estralon zogen und sich den Karawanen der Medianiter auf ihrem Weg nach Ägypten angeschlossen hatten. Da sie im Gasthof keine Zimmer gefunden hatten, baten sie um Unterkunft in unserem Haus.

Ich hieß sie willkommen und sagte:“Meine Tochter hat in dieser Nacht einem Sohn das Leben geschenkt. So seht es mir nach, wenn ich mich nicht mit ungeteilter Aufmerksamkeit den Pflichten einer Gastgeberin widmen kann.“

Sie bedankten sich für die Aufnahme. Und nachdem sie zu Abend gegessen hatten, sagten sie:“ Wir würden gerne das Neugeborene sehen.“

Marias Sohn war außergewöhnlich schön, und auch sie war anmutig anzusehen.

FLICKR-FOTO von FitGirl.

FRIEDE DEN MENSCHEN AUF ERDEN !

****

Als die Perser Maria und ihr Kind sahen, holten sie Gold und Silber aus ihren Taschen, sowie Myrrhe und Weihrauch und legten dem Kind alles zu Füßen.

Dann fielen sie nieder und beteten in einer Sprache, die wir nicht verstehen konnten. Als ich sie zu ihrer Schlafkammer führte, die ich für sie hergerichtet hatte, waren sie vor Ehrfurcht und Scheu ergriffen.Am frühen Morgen brachen sie auf, um mit der Karawane weiterzuziehen. Beim Abschied sagten sie zu mir:

„DAS KIND IST ERST EINEN TAG ALT,

ABER WIR SAHEN DAS LICHT UNSERES GOTTES IN SEINEN AUGEN UND

DAS LÄCHELN UNSERES GOTTES AUF SEINEN LIPPEN!

WIR BITTEN EUCH,

BEHÜTET ES, DAMIT ES EUCH ALLE SCHÜTZT!

Dann stiegen sie auf ihre Kamele und zogen fort. Wir sahen sie nie wieder.

Draupadi.